13.12.2012 21:35
Bewerten
 (0)

Euro zeigt sich gegenüber US-Dollar fester, Gold tendiert dagegen schwächer

New York (www.aktiencheck.de) - Der Euro zeigte sich am Donnerstag an den Devisenmärkten im Vergleich zum US-Dollar fester. Dabei stieg die europäische Gemeinschaftswährung auf 1,3075 US-Dollar. Im Fokus stand einmal mehr der ungeklärte US-Haushaltsstreit.

Der Kurs des Euro notiert derzeit bei 1,3075 US-Dollar (+0,07 Prozent). Daneben liegt sein Wert bei 1,2078 Schweizer Franken (-0,24 Prozent) bzw. 0,8117 Britischen Pfund (+0,24 Prozent). Schließlich wird der Euro aktuell bei 109,2400 Japanischen Yen (+0,50 Prozent) gehandelt.

Der Goldpreis zeigte sich am Donnerstag dagegen schwächer. Der Futures-Kurs für eine Feinunze Gold (Februar-Kontrakt) notierte zuletzt 21,30 US-Dollar schwächer bei 1696,60 US-Dollar.(13.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.183,20-11,05
-0,93
Kupferpreis6.549,50-28,75
-0,44
Ölpreis (WTI)69,08-4,44
-6,04
Silber16,09-0,20
-1,23
Super Benzin1,410,00
0,00
Weizen180,50-2,00
-1,10

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,09
-0,5
5g Goldbarren166,01
-0,6
10g Goldbarren321,72
-0,6
1 Uz Goldbarren983,80
-0,6
Krügerrand999,38
-0,6
Britannia1.007,53
-0,6
Maple Leaf996,40
-0,6
American Eagle1.005,55
-0,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige