12.12.2012 14:48
Bewerten
 (0)

Heizölpreis zuletzt gesunken

Fast Niveau vom Jahresbeginn
Die Verbraucher in Deutschland können sich derzeit über sinkende Heizölpreise freuen.
In den vergangenen Tagen ist der Preis sogar deutlich zurückgegangen, wie der Verband für Energiehandel Südwest-Mitte (VEH) am Mittwoch in Mannheim mitteilte. Derzeit liege der Preis mit 88 bis 90 Euro pro 100 Liter bei einer Abnahme von 3000 Litern wieder fast auf dem Niveau vom Jahresbeginn. Der Höchststand war 2012 am 11. Oktober mit rund 97 Euro erreicht worden, seitdem ging es bergab. Der VEH Südwest-Mitte vertritt rund 580 Energiehändler in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen und dem Saarland.

    Zurzeit herrsche eine rege Nachfrage nach Heizöl, zum Teil lägen die Lieferfristen deshalb schon bei bis zu vier Wochen. Der Verband rät den Verbrauchern zu überprüfen, ob das Heizöl über die Feiertage reicht und andernfalls rasch zu ordern. "Eine kurzfristige Belieferung wäre sonst über die Feiertage seitens des Handels kaum zu ermöglichen", hieß es.

   Angesichts erheblicher Preisschwankungen im Jahresverlauf sei es für die Verbraucher 2012 schwierig gewesen, den richtigen Zeitpunkt zum Auffüllen ihrer Vorräte zu erwischen. "Die Entwicklung hat zu großer Unsicherheit und, verständlicherweise, zu einem sehr zurückhaltenden Kaufverhalten geführt", erklärte VEH-Vorstandschef Roland Weissert. Vor allem der Wechselkurs Euro-Dollar habe den Preis in Deutschland im laufenden Jahr beeinflusst.

   Generell rät der Verband Heizölkunden einen Wartungscheck und - falls nötig - eine Modernisierung ihrer Heizungsanlage. Rund 65 Prozent aller Heizungsanlagen in deutschen Wohnungen seien älter als 15 Jahre. "Vor dem Hintergrund des aktuellen technischen Fortschritts steckt hier noch eine Menge Potenzial", sagte Weissert./mcs/DP/zb

MANNHEIM/ERFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Calek / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Heizölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.173,55-26,65
-2,22
Kupferpreis6.764,2522,25
0,33
Ölpreis (WTI)80,58-0,38
-0,47
Silber16,04-0,49
-2,94
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen170,75-1,00
-0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,58
-1,3
5g Goldbarren163,48
-1,6
10g Goldbarren316,68
-1,6
1 Uz Goldbarren968,13
-1,6
Krügerrand983,67
-1,6
Britannia991,82
-1,6
Maple Leaf980,73
-1,6
American Eagle989,87
-1,6
Zum Edelmetallshop

Meistgelesene Heizölpreis News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- Xetra-Handel wieder aufgenommen -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Solarworld baut Fertigung in USA aus. Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige