04.01.2013 07:21

Senden
FED-MINUTES BELASTEN

Ölpreise fallen - US-Notenbank erwägt Ende der Anleihekäufe


Die Ölpreise sind am Freitag nach Meldungen über ein mögliches Ende des Anleihekaufprogramms der (Fed) gesunken.

Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung im asiatischen Handel 111,48 US-Dollar. Das waren 66 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 70 Cent auf 92,22 Dollar.

    Das Protokoll der letzten Sitzung der amerikanischen Notenbank zeige, dass die Zentralbank ihre Stützungsmaßnahmen für die US-Wirtschaft möglicherweise noch im laufenden Jahr einschränken wird, sagte ein australischer Rohstoffexperte. Die neue Sichtweise der amerikanischen Währungshüter sei für die Märkte völlig überraschend gekommen und habe auch die Ölpreise unter Verkaufsdruck gesetzt. Die USA verbrauchen weltweit das meiste Rohöl. Im vergangenen Jahr hatten Anleihekäufe die größte Volkswirtschaft der Welt gestützt und auch die Ölpreise nach oben getrieben.

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: Ingvar Tjostheim / Shutterstock.com

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)110,401,30
1,19
Ölpreis (WTI)101,930,44
0,43

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.291,158,00
0,62
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,930,44
0,43
Silber19,690,22
1,15
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen216,001,25
0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,48
+0,4
5g Goldbarren162,96
+0,5
10g Goldbarren315,66
+0,5
1 Uz Goldbarren964,94
+0,5
Krügerrand980,48
+0,5
Britannia988,62
+0,5
Maple Leaf976,52
+0,5
American Eagle986,68
+0,5
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige