26.08.2013 07:26
Bewerten
 (0)

Ölpreise legen etwas zu

Fed als Preistreiber
Die Ölpreise sind am Montag mit leichten Gewinnen in die neue Handelswoche gestartet.
Händler nannten Spekulationen auf eine Fortsetzung der milliardenschweren Anleihekäufe durch die US-Notenbank Fed als Grund für die Kauflaune. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Morgen 111,24 US-Dollar. Das waren 20 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI stieg um 46 Cent auf 106,88 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Überraschend schwache Konjunkturdaten aus den USA vom vergangenen Freitag bestimmten den Handel auch zum Wochenauftakt, sagte ein australischer Rohstoffexperte. In der größten Volkswirtschaft der Welt war der Verkauf neuer Häuser im Juli überraschend eingebrochen. Nach der Veröffentlichung der enttäuschenden Daten rechnen viele Anleger vorerst nicht mit einer Drosselung der Anleihekäufe in den USA. Mit den Käufen kurbelt die US-Notenbank die US-Wirtschaft an und sorgt so indirekt für eine stärkere Nachfrage an den Ölmärkten./jkr/stb

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.198,00-6,20
-0,51
Kupferpreis5.837,502,00
0,03
Ölpreis (WTI)51,761,44
2,86
Silber16,24-0,05
-0,32
Super Benzin1,350,00
0,22
Weizen184,50-0,75
-0,40

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,88
+0,5
5g Goldbarren189,70
+0,6
10g Goldbarren367,71
+0,6
1 Uz Goldbarren1.123,17
+0,6
Krügerrand1.136,46
+0,6
Britannia1.146,64
+0,6
Maple Leaf1.133,21
+0,6
American Eagle1.144,38
+0,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?