07.05.2013 07:56

Senden
FESTER US-DOLLAR BELASTET

Ölpreise unter Druck


Die Ölpreise haben am Dienstag im frühen Handel Abschläge hinnehmen müssen.

Händler nannten den festeren US-Dollar als Grund. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Juni-Lieferung kostete im frühen Handel 105,10 US-Dollar. Das waren 34 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 64 Cent auf 95,52 Dollar.

Der höhere Dollarkurs, der Rohöl für Investoren außerhalb des amerikanischen Währungsraums verteuert, war laut Beobachtern für die Verluste am Ölmarkt verantwortlich. Die Impulse hierfür kamen am Montagnachmittag vom Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi. Er hatte bekräftigt, dass die EZB ihre Geldpolitik auch nach der Zinssenkung von vergangener Woche weiter lockern könnte. Der Euro geriet daraufhin unter Druck, der Dollar legte entsprechend zu.

SINGAPUR (dpa-AFX) - /bgf/fbr

Bildquellen: Ingvar Tjostheim / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)110,410,00
0,00
Ölpreis (WTI)101,940,00
0,00

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.293,901,05
0,08
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,940,00
0,00
Silber19,69-0,09
-0,43
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen216,001,25
0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,52
-0,0
5g Goldbarren163,17
-0,0
10g Goldbarren316,08
-0,0
1 Uz Goldbarren966,25
-0,0
Krügerrand981,79
-0,0
Britannia989,93
-0,0
Maple Leaf977,83
-0,0
American Eagle987,99
-0,0
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige