21.12.2012 07:32
Bewerten
 (0)

Ölpreise geben nach

Fiskalklippe droht
Die Ölpreise haben am Freitagmorgen mit Abschlägen auf eine Verschärfung im US-Haushaltsstreit reagiert.
Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung 109,75 US-Dollar. Das waren 45 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung sank um 74 Cent auf 89,39 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    In den USA sind die Chancen für eine Lösung im Haushaltsstreit deutlich gesunken. Offensichtlich ist das Lager der Republikaner zerstritten. Es geht um die Frage, ob und inwieweit man der Regierung in der Frage von Steuererhöhungen entgegenkommen will. Wie auch die meisten asiatischen Börsen reagierten die Ölpreise mit Verlusten. Die USA haben nur noch bis zum Jahreswechsel Zeit, um massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen zu dämpfen. Ansonsten droht die größte Volkswirtschaft der Welt in die Rezession zu stürzen.

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Valerie Loiseleux, huyangshu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.177,5016,50
1,42
Kupferpreis5.780,51-22,05
-0,38
Ölpreis (WTI)51,510,05
0,10
Silber16,740,22
1,31
Super Benzin1,300,01
0,70
Weizen159,50-0,75
-0,47

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,08
+0,1
5g Goldbarren195,40
+0,2
10g Goldbarren379,22
+0,2
1 Uz Goldbarren1.143,69
+0,2
Krügerrand1.153,43
+0,2
Maple Leaf1.153,43
+0,2
American Eagle1.163,57
+0,2
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.227,74
-0,09
1,01-1,03 ctE15.370,20
-0,09
1,01-1,03 ctF12.746,02
-0,09
1,01-1,03 ctG10.871,60
-0,09
1,01-1,03 ctH9.231,49
-0,09

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?