25.01.2013 12:30
Bewerten
 (5)

Rohstoff Holz: Da ist kein Wurm drin

Rohstoff Holz: Da ist kein Wurm drin
Fonds oder ETF
Dank der Erholung am US-Immobilienmarkt erreichen die Preise für Bauholz neue Rekordstände. Die gesamte Forst-Branche profitiert von dem Trend, der sich 2013 fortsetzen könnte.
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Für deutsche USA-Touristen sind sie fast immer ein Grund zum Lästern: die an Pappe ­erinnernden Pressspanplatten, aus ­denen die Amerikaner ihre Häuser bauen. Ausgerechnet jene Bretter haben im vergangenen Jahr mit einer Preissteigerung von plus 45 Prozent die Entwicklung der meisten anderen Rohstoffe übertroffen.

Grund ist der anziehende US-Immobilienmarkt. 929.000 neue Einfamilienhäuser und Apartmentkomplexe sollen 2013 gebaut werden. Auf dem Höhepunkt der Krise 2009 waren es nur 554.000. Nach dem scharfen Einbruch des Marktes gaben viele Sägemühlen auf, andere fuhren Kapazität und Personalstand massiv zurück. Jetzt hinkt das Angebot der Nachfrage hinterher, viele Betriebe haben Probleme, kompetente Arbeitskräfte zu gewinnen. Gleichzeitig steigt auch die Holznachfrage aus China wieder und eine Borkenkäferplage hat große kanadische Holzbestände beschädigt.

Stetige Erholung
Davon profitiert die gesamte Wertschöpfungskette der Forstwirtschaft. Die Beratungsfirma Forest Economic Advisors rechnet mit zehn bis 15 Prozent jährlichem Wachstum beim US-Bauholzabsatz — mindestens für die kommenden drei Jahre. „Wir erwarten eine stetige, lang anhaltende Erholung des Marktes“, sagt Gabriel Micheli, Manager des Pictet Timber-Fonds (ISIN: LU 034 055 955 7), der in Unternehmen mit großen Waldbeständen investiert. Eine Alternative für Anleger bietet der iShares-ETF auf den S & P Global Timber & Forestry (ISIN: DE 000 A0N A0H 3). In diesem ETF sind 25 Firmen aus der weltweiten Holz- und Papierbranche enthalten.

Bildquellen: Creativ Collection
Artikel empfehlen?
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street mit Verlusten -- Disney mit guten Zahlen -- Lufthansa verdient operativ mehr -- adidas wächst stärker -- Infineon, METRO, O2, Symrise, UBS im Fokus

Volkswagen ohne Piëch - Neustart nach Machtkampf. Schuldendrama holt Griechenlands Märkte wieder ein. Schäuble: IWF fordert keinen Schuldenerlass für Athen. US-Mobilfunker Sprint weitet Verluste aus - Kundenzustrom überrascht. Putin schafft sich eine eigene Weltbank. HSBC verdient überraschend mehr. Rocket Internet setzt noch stärker auf Essens-Lieferdienste - Verlust 2014.
Das können Sie an der Börse verdienen

So viel kosten Eigentumswohnungen in Großstädten

Die höchsten Neuzulassungen

Umfrage

Die Lokführer wollen fast eine ganze Woche lang streiken. Haben Sie Verständnis für die GDL?