17.05.2013 16:05
Bewerten
(4)

Fracking-Test: 2600 Liter Diesel blieben wie erwartet im Boden

    STEMWEDE/ARNSBERG (dpa-AFX) - Bei einem 2010 begonnenen Fracking-Test in Ostwestfalen sind wie erwartet 2600 Liter Dieselöl in der Erde zurückgeblieben. Das geht aus dem Abschlussbericht des Energieunternehmens ExxonMobil (Exxon Mobil) hervor, den die Bezirksregierung Arnsberg als landesweit zuständige Bergbaubehörde am Freitag veröffentlicht hat. Nach Aussage von Exxonmobil entspricht diese Summe den Erwartungen. Eine Gefahr für das Trinkwasser bestehe nicht. Diese Einschätzung teilt die Bezirkregierung, wie ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa sagte.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Laut Bericht liegen zwischen Grundwasser und den Dieselrückständen rund 1000 Meter. Neben weiteren Sicherungsmaßnahmen könne deshalb jeglicher Kontakt ausgeschlossen werden. ExxonMobil hatte am Bohrloch Oppenwehe 1 in Stemwede (Kreis Minden-Lübbecke) im Jahr 2010 einen Drucktest mit über 25 000 Litern Dieselöl gemacht. Im Februar 2013 wurde die Flüssigkeit aus dem Bohrloch gepumpt und durch Stickstoff ersetzt. Das Bohrloch wurde verschlossen.

    Umweltschützer und Frackinggegner wollten sich am Freitag auf Nachfrage noch nicht äußern, weil ihnen der Abschlussbericht noch nicht vorliege. In Nordrhein-Westfalen liegen derzeit alle Fracking-Aktivitäten auf Eis. Die Landesministerien hatten 2011 ein Moratorium ausgegeben, weil Risiken noch nicht genügend erforscht seien. Ein seit eineinhalb Jahren vorliegender Antrag des Energiekonzerns ExxonMobil für eine Erkundungsbohrung in Nordwalde im Münsterland wird daher derzeit nicht bearbeitet./lic/DP/enl

Nachrichten zu Diesel Benzin

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.247,43-1,63
-0,13%
Kupferpreis6.273,2511,02
0,18%
Ölpreis (WTI)48,34-0,21
-0,43%
Silber16,44-0,06
-0,36%
Super Benzin1,30-0,00
-0,31%
Weizen169,501,50
0,89%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,85
-0,1
5g Goldbarren189,19
-0,2
10g Goldbarren366,92
-0,2
1 Uz Goldbarren1.104,94
-0,2
Krügerrand1.114,67
-0,2
Maple Leaf1.114,67
-0,2
American Eagle1.122,77
-0,2
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Ausblick auf Fed-Sitzung -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11