17.05.2013 16:05
Bewerten
 (4)

Fracking-Test: 2600 Liter Diesel blieben wie erwartet im Boden

    STEMWEDE/ARNSBERG (dpa-AFX) - Bei einem 2010 begonnenen Fracking-Test in Ostwestfalen sind wie erwartet 2600 Liter Dieselöl in der Erde zurückgeblieben. Das geht aus dem Abschlussbericht des Energieunternehmens ExxonMobil (Exxon Mobil) hervor, den die Bezirksregierung Arnsberg als landesweit zuständige Bergbaubehörde am Freitag veröffentlicht hat. Nach Aussage von Exxonmobil entspricht diese Summe den Erwartungen. Eine Gefahr für das Trinkwasser bestehe nicht. Diese Einschätzung teilt die Bezirkregierung, wie ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa sagte.

    Laut Bericht liegen zwischen Grundwasser und den Dieselrückständen rund 1000 Meter. Neben weiteren Sicherungsmaßnahmen könne deshalb jeglicher Kontakt ausgeschlossen werden. ExxonMobil hatte am Bohrloch Oppenwehe 1 in Stemwede (Kreis Minden-Lübbecke) im Jahr 2010 einen Drucktest mit über 25 000 Litern Dieselöl gemacht. Im Februar 2013 wurde die Flüssigkeit aus dem Bohrloch gepumpt und durch Stickstoff ersetzt. Das Bohrloch wurde verschlossen.

    Umweltschützer und Frackinggegner wollten sich am Freitag auf Nachfrage noch nicht äußern, weil ihnen der Abschlussbericht noch nicht vorliege. In Nordrhein-Westfalen liegen derzeit alle Fracking-Aktivitäten auf Eis. Die Landesministerien hatten 2011 ein Moratorium ausgegeben, weil Risiken noch nicht genügend erforscht seien. Ein seit eineinhalb Jahren vorliegender Antrag des Energiekonzerns ExxonMobil für eine Erkundungsbohrung in Nordwalde im Münsterland wird daher derzeit nicht bearbeitet./lic/DP/enl

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Diesel Benzin

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
04.09.14
07.07.14
16.06.14
02.06.14
South Korean Auto Makers Join Race for Diesel (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16.04.14
GM to Offer Diesel Engine for Mid-Size Pickup Trucks (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
31.01.14
Diesel spikes in US winter freeze (EN, Financial Times)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.216,501,30
0,11
Kupferpreis6.676,25-58,50
-0,87
Ölpreis (WTI)93,81-0,63
-0,67
Silber17,36-0,12
-0,66
Super Benzin1,51-0,02
-0,99
Weizen161,75-0,25
-0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,51
+0,5
5g Goldbarren168,13
+0,6
10g Goldbarren325,93
+0,6
1 Uz Goldbarren996,91
+0,7
Krügerrand1.012,51
+0,6
Britannia1.020,66
+0,6
Maple Leaf1.009,51
+0,6
American Eagle1.018,65
+0,6
Zum Edelmetallshop

Meistgelesene Diesel Benzin News

Heute im Fokus

DAX um die Nulllinie -- Dow kaum bewegt -- eBay will PayPal an die Börse bringen -- Zalando: Sind Privatanleger nicht erwünscht? -- Rubel fällt auf Rekordtief -- Deutsche Bank im Fokus

Johnson & Johnson will Alios Biopharma für 1,75 Milliarden US-Dollar übernehmen. EU lässt Russland-Sanktionen in Kraft. Ford-Gewinnwarnung setzt Branche unter Druck. Spanien kürzt Etat - aber Schulden klettern über 100-Prozent-Marke. Rocket Internet startet Essens-Lieferdienst in Berlin.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Umfrage

Justizminister Maas will Banken verpflichten, ihre Dispozinssätze auf Ihrer Internetseite zu veröffentlichen. Was halten Sie davon?

Anzeige