15.08.2012 17:25

Senden
GESUNKENE ÖLLLAGERBESTÄNDE

Ölpreise gestiegen


Die Ölpreise sind am Mittwoch wegen gefallener US-Rohöllagerbestände deutlich gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Oktober kostete am späten Nachmittag 113,16 US-Dollar.

Das waren 1,01 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) zur Auslieferung im September stieg um 40 Cent auf 93,83 Dollar.

    Stärker als erwartet gefallene US-Rohöllagerbestände hätten die Ölpreise gestützt, sagten Händler. Die Öl-Reserven sind laut Angaben des US-Energieministeriums um 3,7 Millionen Barrel auf 366,2 Millionen Barrel gesunken. Die Benzinbestände verringerten sich um 2,37 Millionen auf 203,7 Millionen Barrel. Die Destillate-Vorräte (Heizöl, Diesel) stiegen hingegen um 0,68 Millionen auf 124,2 Millionen Barrel. Im Vormittagshandel hatte noch eine schwindende Hoffnung auf eine weitere geldpolitische Lockerung die Ölpreise zeitweise belastet. Der OPEC-Korbpreis wurde wegen eines Feiertages in Österreich nicht ermittelt./jsl/gl

NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)110,401,30
1,19
Ölpreis (WTI)101,930,44
0,43

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.291,658,50
0,66
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,930,44
0,43
Silber19,690,23
1,18
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen216,001,25
0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,48
+0,4
5g Goldbarren162,96
+0,5
10g Goldbarren315,66
+0,5
1 Uz Goldbarren964,94
+0,5
Krügerrand980,48
+0,5
Britannia988,62
+0,5
Maple Leaf976,52
+0,5
American Eagle986,68
+0,5
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige