11.01.2013 12:42

Senden
GEWINNMITNAHMEN

Ölpreise fallen nach 3-Monatshoch vom Vortag


Die Ölpreise sind am Freitag nach dem Drei-Monatshoch vom Vortag wieder gesunken.

Experten erklärten die Verluste mit Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung kostete im Mittagshandel 110,65 US-Dollar. Das waren 1,24 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 67 Cent auf 93,60 Dollar.

    "Gewinnmitnahmen ließen den Brentölpreis fallen", kommentierten Experten der Commerzbank den Handel. Am Vortag stieg der Brent-Ölpreis nach Hinweisen auf ein Abflauen der Euro-Schuldenkrise und guten Konjunkturdaten aus China zeitweise auf den höchsten Stand seit Mitte Oktober vergangenen Jahres und der US-Ölpreis auf den höchsten Stand seit dem 20. September.

    Im weiteren Handelsverlauf rechnen Experten nicht mit größeren Ausschlägen bei den Ölpreisen. In den USA stehen nur wenige Konjunkturdaten aus der zweiten Reihe zur Veröffentlichung an, die an den Ölmärkten kaum für Impulse sorgen dürften.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte hingegen zuletzt weiter zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel (159 Liter) am Donnerstag im Durchschnitt 109,30 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

/jkr/jsl

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Jim Barber / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Kaffee und Rohöl
Rohöl: Chinesische Konjunkturdaten belasten
Zur Wochenmitte rutschte der Ölpreis in Richtung Zweiwochentief nachdem Konjunkturdaten aus China auf eine wirtschaftliche Schwächephase hindeuteten. » mehr
23.04.14
OMV fördert im ersten Quartal mehr Öl und Gas (The Wall Street Journal Deutschland)
23.04.14
Gas- und Erdölkonzern: OMV fördert wieder mehr Gas und Öl (Handelsblatt)
23.04.14
Neue Quellen: OMV fördert wieder mehr Gas und Öl (Handelsblatt)
20.04.14
Sorge um Eskalation: Öl auf Sechswochenhoch (finanzen.net)
17.04.14
Rohöl: US-Lagerdaten verpuffen (finanzen.net)
15.04.14
Rohöl: Brent mit relativer Stärke (finanzen.net)
11.04.14
Öl könnte Federn lassen (finanzen.net)
10.04.14
Rohöl: Positive Daten vom US-Arbeitsmarkt (finanzen.net)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent)109,100,00
0,00

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.283,550,40
0,03
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00
Silber19,45-0,02
-0,08
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,75-2,75
-1,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,31
-0,1
5g Goldbarren162,09
-0,1
10g Goldbarren313,93
-0,1
1 Uz Goldbarren959,55
-0,1
Krügerrand975,08
-0,1
Britannia983,23
-0,1
Maple Leaf971,13
-0,1
American Eagle981,29
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige