-->
21.11.2012 12:30
Bewerten
 (0)

Glänzt Palladium mit Aufwärtspotenzial?

Palladium (WKN 966552 / ISIN XC0009665529) stieg im langen Zeitraum von zehn Jahren erstmals im Frühjahr 2010 deutlich über 500 US-Dollar pro Feinunze, um im Februar 2011 sogar bis auf 857 US-Dollar zu klettern.
Vontobel
Glänzt Palladium mit Aufwärtspotenzial?

Palladium (WKN 966552 / ISIN XC0009665529) stieg im langen Zeitraum von zehn Jahren erstmals im Frühjahr 2010 deutlich über 500 US-Dollar pro Feinunze, um im Februar 2011 sogar bis auf 857 US-Dollar zu klettern. Dieses Niveau konnte - mit einzelnen Rücksetzern - bis zum Spätsommer 2011 in etwa gehalten werden. Nachfolgend bewegten sich die Preise in einer Seitwärtsrange zwischen 700 und 600 US-Dollar.

Seit Jahresbeginn 2012 war Palladium jedoch das Edelmetall mit der vergleichsweise schwächsten Preisentwicklung. Nachdem das silberweiße Metall bis Ende Oktober sogar unter 600 US-Dollar gefallen war, geht es seit einigen Wochen allerdings wieder rasant aufwärts. Vor wenigen Tagen sprang Palladium innerhalb eines Tages um sieben Prozent von 608 auf 635 US-Dollar. Aktuell steht das Edelmetall bei 642 US-Dollar. Wie lässt sich der rasante Preiszuwachs erklären?

Die Entwicklung könnte unter anderem mit dem kürzlich veröffentlichten Halbjahresbericht des britischen Chemieunternehmens Johnson Matthey zur Situation bei Palladium zusammenhängen: Das Traditionsunternehmen mit Sitz am Londoner Trafalgar Square ist zur Einschätzung gekommen, dass bei diesem Edelmetall die Nachfrage das Angebot um 915.000 Feinunzen überschreiten könnte - was die Anleger elektrisiert hat. Dem Bericht zufolge war die Schere zwischen Angebot und Nachfrage zuletzt vor zehn Jahren so weit auseinandergeklafft. Zusätzlicher Preisauftrieb könnte sich durch eine von Johnson Matthey erwartete robuste Nachfrage aufgrund von, niedrigeren Förderkapazitäten in Südafrika, abnehmenden Vorräten in Russland, und einem verstärkten Einsatz in Autokatalysatoren als Alternative zu dem teureren Platin ergeben.

Das Zusammentreffen dieser drei Faktoren könnte zu weiterhin stark schwankenden Palladiumpreisen führen. Vor allem die seit August andauernden teils blutigen Streiks für höhere Löhne in südafrikanischen Platin- und Palladiumminen, in deren Verlauf viele Minenarbeiter entlassen wurden und die Produktion stark zurückgegangen ist, könnten als Preistreiber wirken. Insgesamt 35 Prozent des weltweiten Palladiumangebots werden von Südafrika gestellt. Aber auch Russland ist in größerem Maße für das Angebotsdefizit bei Palladium von insgesamt 915.000 Unzen verantwortlich: Dem Johnson Matthey-Bericht zufolge sollen aus den russischen Staatsreserven nur noch 250.000 Unzen zur Verfügung stehen - nach 770.000 Unzen im Jahr 2011.

Nicht zuletzt könnte Palladium in der Industrie verstärkt nachgefragt werden. Obwohl das Edelmetall auch in der Medizintechnik und in der Elektroindustrie eingesetzt wird, schlägt die Katalysatorherstellung für Autos mit etwa 60 Prozent des Palladiumbedarfs zu Buche. Obwohl die Autohersteller in den westlichen Industrieländern beim Absatz derzeit große Probleme bekommen, könnte die wachsende Konsumneigung in den Schwellenländern die Zahl der insgesamt verkauften Autos weiter ansteigen lassen, wovon der Palladiumpreis profitieren könnte. Anleger sollten jedoch beachten: Das den USA in wenigen Wochen bevorstehende Fiscal Cliff birgt auch für Palladium Gefahren: Sollte kein Kompromiss gefunden werden, ist als Folge der dann einsetzenden Rezession mit Einbrüchen bei den Autoverkäufen zu rechnen.

Die Schmuckindustrie fällt für die Entwicklung des Palladiumpreises kaum ins Gewicht. Die Nachfrage ist im Vergleich zu Gold zwar gering, soll aber laut Analyse der Commerzbank ein 3-Jahreshoch erklimmen.

Während derzeit eine Unze Palladium knapp unter 650 US-Dollar kostet, gehen von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten davon aus, dass der Preis 2013 angesichts der vielen für eine Verknappung sprechenden Faktoren auf 800 US-Dollar je Unze ansteigen könnte. Hochgerechnet auf 2015 würden sogar 925 US-Dollar fällig. Für kurz- und mittelfristig anziehende Palladiumpreise spricht auch die Chartanalyse: Zuletzt haben sich die Bullen eindrucksvoll zurückgemeldet. Aktuell verharrt das Edelmetall knapp unter dem Widerstand bei 647 US-Dollar, dessen Bruch einen Anstieg bis 656 US-Dollar auslösen würde. Oberhalb von 656 US-Dollar wäre bereits ein Kaufsignal aktiv und eine Kaufwelle bis 684 US-Dollar möglich.

Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Rohstoffpreise hängen, wie die oben stehenden Ausführungen zeigen, von einer Vielzahl wirtschaftlicher und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten. Die oben stehenden Ausführungen zeigen außerdem, wie schwankungsanfälllig der Palladiumpreis ist. Anleger sollten sich stets darüber bewusst sein, dass solch starke Preisschwankungen das Risiko einer Investition in Palladium deutlich erhöhen.


Long Mini Future auf Palladium (Troy Ounce)
Basiswert Palladium (Troy Ounce)
WKN / ISIN VT28X7/ DE000VT28X78
Ausgabetag 07.10.2011
Laufzeit Open End
Typ Long
Hebel* 6,92
Basispreis* 542,734 USD
Stop-Loss-Barriere* 552,449 USD
Abstand zur Stop-Loss-Barriere* 12,83%

Long Mini Future auf Palladium (Troy Ounce)
Basiswert Palladium (Troy Ounce)
WKN / ISIN VT63CQ / DE000VT63CQ1
Ausgabetag 05.11.2012
Laufzeit Open End
Typ Long
Hebel* 10,59
Basispreis* 574,45 USD
Stop-Loss-Barriere* 585,00 USD
Abstand zur Stop-Loss-Barriere* 7,69%
*Stand: 21.11.2012

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit der Emittentin bzw. der Garantin droht dem Anleger ein Geldverlust. Darüber hinaus ist der Anleger bei Nicht-Quanto Produkten einem Währungsrisiko ausgesetzt. Bei Mini-Futures handelt es sich ferner um besonders risikoreiche Instrumente der Geldanlage.


Die von Vontobel emittierten Zertifikate, Aktienanleihen und Hebelprodukte können Sie von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr außerbörslich handeln und börslich von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Telefon: 00800 93 00 93 00 (gratis)
Telefax: +49 69 69 59 96-290
zertifikate@vontobel.de

www.vontobel-zertifikate.de
www.vontobel.com
Hinweis:
Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstrasse 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter www.vontobel-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Zeno Staub
Vorstand: Frank Wieser (Vorstandssprecher), Alois K. Ebner, Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Bernhard Heye
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Lurgiallee 12
60439 Frankfurt am Main

Nachrichten zu Palladium

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.317,25-4,45
-0,34
Kupferpreis4.603,50-18,85
-0,40
Ölpreis (WTI)47,500,46
0,98
Silber18,650,10
0,54
Super Benzin1,280,00
0,00
Weizen158,25-1,25
-0,78

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,58
0,0
5g Goldbarren207,06
0,0
10g Goldbarren401,79
0,0
1 Uz Goldbarren1.214,12
0,0
Krügerrand1.226,28
0,0
Britannia1.236,46
0,0
Maple Leaf1.226,28
0,0
American Eagle1.236,46
0,0
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.896,59
0,77
1,01-1,03 ctE15.181,28
0,77
1,01-1,03 ctF12.502,23
0,77
1,01-1,03 ctG10.671,55
0,77
1,01-1,03 ctH9.108,77
0,77

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->