17.11.2012 15:00
Bewerten
 (5)

COT-Report: Comeback der Goldspekulanten

COT-Report: Comeback der Goldspekulanten
Gold
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies bei Spekulanten erstmals seit sechs Wochen wieder einen Anstieg des Goldoptimismus aus.
von Jörg Bernhard

Bei der Anzahl offener Gold-Futures, dem sogenannten Open Interest, gab es in der Zeit vom 6. bis 13. November ebenfalls einen signifikanten Anstieg zu beobachten. Er kletterte von 447.154 auf 459.761 Kontrakte (+2,8 Prozent). Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten ging es noch deutlicher bergauf. Diese zog von 207.742 auf 224.795 Kontrakte (+8,2 Prozent) an. Bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) nahm die Netto-Long-Position besonders deutlich zu. Sie erhöhte sich nämlich von 47.569 auf 53.201 Futures (+11,8 Prozent), während bei den Großspekulanten (Non-Commercials) „lediglich“ ein Anstieg des Optimismus von 160.173 auf 171.594 Kontrakte (+7,1 Prozent) registriert worden war.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Starker Dollar sorgt für Rücksetzer

Obwohl die USA derzeit alles andere als wirtschaftliche Stärke ausstrahlen, ging es mit dem Dollar auf Wochensicht tendenziell in höhere Kursregionen. Der Dollarindex, der die US-Währung mit sechs anderen wichtigen Währungen vergleicht, erklomm zum Wochenschluss das höchste Niveau seit über zwei Jahren. Dies und ein negativ aufgenommener Quartalsbericht des World Gold Council bescherte dem gelben Edelmetall ein Wochenminus von 0,9 Prozent. In den vergangenen Tagen rückten die krisenbedingten Kaufargumente in den Hintergrund. Über kurz oder lang dürften aber wieder die Aktionen der Notenbanken für gute Laune sorgen. Während die Fed, die EZB, die Bank of China und die Bank of Japan über ihre expansive Geldpolitik das Image von Gold als sicheren Hafen wieder aufpolieren dürften, könnten diverse Schwellenländer-Notenbanken, die ihre Währungsreserven breiter diversifizieren möchten, als Nettokäufer von Gold dessen Preis zumindest stützen. Ein Trendwechsel nach unten droht daher eher nicht.

Bildquellen: Sebastian Duda / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • ?
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies vor allem unter großen Goldspekulanten einen deutlich gestiegenen Optimismus aus.
26.08.15
Gold Lower as Market Digests China Rate Cut (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.08.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.133,988,13
0,72
Kupferpreis5.143,5015,50
0,30
Ölpreis (WTI)45,383,50
8,36
Silber14,610,10
0,71
Super Benzin1,330,00
0,00
Weizen162,50-0,50
-0,31

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,76
-0,1
5g Goldbarren179,91
-0,1
10g Goldbarren346,25
-0,1
1 Uz Goldbarren1.051,31
-0,1
Krügerrand1.067,68
-0,1
Britannia1.077,87
-0,1
Maple Leaf1.064,57
-0,1
American Eagle1.075,75
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?