05.05.2012 15:00

Senden
GOLD

COT-Report: Goldspekulanten deutlich bullisher



Gold hält sich relativ wacker
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report (Commitments of Traders) wies bei Goldspekulanten einen deutlich gestiegenen Optimismus aus.

von Jörg Bernhard

Auch bei der Anzahl offener Gold-Kontrakte, dem sogenannten Open Interest, ging es im Berichtszeitraum (24. April bis 1. Mai) von 393.389 auf 411.972 Kontrakte (+4,2 Prozent) signifikant bergauf. Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten gab es einen markanten Anstieg zu beobachten. Sie erhöhte sich von 167.237 auf 178.003 Kontrakte (+6,4 Prozent). Der wachsende Optimismus war sowohl bei Großspekulanten (Non- Commercials) als auch bei Kleinspekulanten (Non-Reportables) registriert worden. Bei den Großspekulanten nahm die Netto-Long-Position von 134.994 auf 140.393 Kontrakte (+4,0 Prozent) zu, während bei den Kleinspekulanten ein deutlich stärkeres Plus von 32.243 auf 37.610 Kontrakte (+16,6 Prozent) zu beobachten war.

Goldpreis: Fortgesetzte Bodenbildung

Während der Ölpreis und viele internationale Aktienindizes in der abgelaufenen Woche zur Schwäche neigten, bewies der Goldpreis mit einem Wochenminus von lediglich 1,2 Prozent fast schon relative Stärke. Der vor dem Wochenende gemeldete Aprilbericht zum US-Arbeitsmarkt wies eine deutlich geringer als erwartete Anzahl neu geschaffener Stellen aus, was den Dollar unter Druck brachte und dem Goldpreis nach oben verhalf. Dadurch hat sich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die US-Notenbank Fed in irgendeiner Form weitere Lockerungsmaßnahmen auf den Weg bringen wird. Die Geldwertstabilität dürfte dadurch in den Augen vieler Investoren weiterhin gefährdet sein. In der kommenden Woche stehen aktuelle Inflationsdaten aus China und Deutschland zur Bekanntgabe an. Während im Reich der Mitte ein Rückgang von 3,6 (März) auf 3,4 Prozent erwartet wird, dürfte die revidierte deutsche Inflationsrate diesen Wert erheblich unterschreiten. Erste Schätzungen wiesen eine Teuerung in Höhe von 2,0 Prozent aus. Damit stellt sie derzeit (noch) kein akutes Problem dar.

Bildquellen: iStock

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.286,853,70
0,29

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.286,853,70
0,29
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23
Silber19,490,03
0,13
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,750,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,37
+0,1
5g Goldbarren162,39
+0,1
10g Goldbarren314,52
+0,1
1 Uz Goldbarren961,40
+0,1
Krügerrand976,93
+0,1
Britannia985,08
+0,1
Maple Leaf972,98
+0,1
American Eagle983,14
+0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige