05.05.2012 15:00
Bewerten
 (87)

COT-Report: Goldspekulanten deutlich bullisher

Gold hält sich relativ wacker
Gold
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report (Commitments of Traders) wies bei Goldspekulanten einen deutlich gestiegenen Optimismus aus.
von Jörg Bernhard

Auch bei der Anzahl offener Gold-Kontrakte, dem sogenannten Open Interest, ging es im Berichtszeitraum (24. April bis 1. Mai) von 393.389 auf 411.972 Kontrakte (+4,2 Prozent) signifikant bergauf. Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten gab es einen markanten Anstieg zu beobachten. Sie erhöhte sich von 167.237 auf 178.003 Kontrakte (+6,4 Prozent). Der wachsende Optimismus war sowohl bei Großspekulanten (Non- Commercials) als auch bei Kleinspekulanten (Non-Reportables) registriert worden. Bei den Großspekulanten nahm die Netto-Long-Position von 134.994 auf 140.393 Kontrakte (+4,0 Prozent) zu, während bei den Kleinspekulanten ein deutlich stärkeres Plus von 32.243 auf 37.610 Kontrakte (+16,6 Prozent) zu beobachten war.

Goldpreis: Fortgesetzte Bodenbildung

Während der Ölpreis und viele internationale Aktienindizes in der abgelaufenen Woche zur Schwäche neigten, bewies der Goldpreis mit einem Wochenminus von lediglich 1,2 Prozent fast schon relative Stärke. Der vor dem Wochenende gemeldete Aprilbericht zum US-Arbeitsmarkt wies eine deutlich geringer als erwartete Anzahl neu geschaffener Stellen aus, was den Dollar unter Druck brachte und dem Goldpreis nach oben verhalf. Dadurch hat sich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die US-Notenbank Fed in irgendeiner Form weitere Lockerungsmaßnahmen auf den Weg bringen wird. Die Geldwertstabilität dürfte dadurch in den Augen vieler Investoren weiterhin gefährdet sein. In der kommenden Woche stehen aktuelle Inflationsdaten aus China und Deutschland zur Bekanntgabe an. Während im Reich der Mitte ein Rückgang von 3,6 (März) auf 3,4 Prozent erwartet wird, dürfte die revidierte deutsche Inflationsrate diesen Wert erheblich unterschreiten. Erste Schätzungen wiesen eine Teuerung in Höhe von 2,0 Prozent aus. Damit stellt sie derzeit (noch) kein akutes Problem dar.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies unter den großen Goldspekulanten einen kräftig gestiegenen Optimismus aus.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,01
-0,39
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige