15.12.2012 15:00

Senden
GOLD

COT-Report: Goldspekulanten weniger zuversichtlich



COT-Report: Goldspekulanten weniger zuversichtlich
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies – bei verminderter Dynamik – unter den Goldspekulanten erneut einen nachlassenden Optimismus aus.

von Jörg Bernhard

Bei der Anzahl offener Gold-Futures, dem sogenannten Open Interest, ging es vom 4. bis 11. Dezember leicht bergab, und zwar von 434.416 auf 433.586 Kontrakte (-0,2 Prozent). Nach dem regelrechten Einbruch in der Vorwoche gab es bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten lediglich einen moderaten Rücksetzer von 217.596 auf 214.880 Kontrakte (-1,2 Prozent) zu berichten. So reduzierte sich zum Beispiel die Netto-Long-Position der Großspekulanten (Non-Commercials) im Berichtszeitraum von 165.736 auf 163.699 Kontrakte (-1,2 Prozent), während bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Rückgang von 51.860 auf 51.181 Futures (-1,7 Prozent) zu Buche schlug. Zur Erinnerung: In der Vorwoche gab es in beiden Fällen einen Einbruch im zweistelligen Prozentbereich zu beklagen.

Lustloser Handel um 1.700 Dollar

Obwohl die Fed mit 45 Milliarden Dollar pro Monat künftig mehr Geld in die Hand nehmen möchte, um Hypothekenanleihen aufzukaufen, hat dies dem Goldpreis nicht in höhere Kursregionen verholfen. Und auch die negative Korrelation zwischen Gold und dem Dollar griff in dieser Woche nicht. So verlor der Dollar auf Wochensicht gegenüber dem Euro 0,9 Prozent an Wert, während es mit dem Goldpreis um 0,5 Prozent bergab ging.
Auf dem reduzierten Preisniveau sollte es nun zu einer Bodenbildung kommen. Falls jedoch die Unterstützungszone von 1.680 Dollar unterschritten wird, könnte es zu einer neuerlichen Verkaufswelle kommen. An den Terminmärkten ist die Nervosität relativ groß. So haben große und kleine Spekulanten ihre Netto-Long-Positionen in nur acht Wochen von 266.988 auf 214.880 Kontrakte (-19,5 Prozent) zurückgefahren. Dennoch kann man mit der bisherigen Goldperformance von aktuell 8,4 Prozent in diesem Jahr durchaus zufrieden sein, schließlich schloss das gelbe Edelmetall bereits die vorherigen elf Jahre mit einem Gewinn ab.

Bildquellen: tankist276 / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Seckendhand schrieb:
17.12.2012 14:00:57

Den Kaffeesatzexperten nach hätte die Goldblase schon vor 3 Jahren platzen müssen. Tud sie aber nicht, ganz im Gegenteil. Der DAX allerdings legte 2012 um fast 25 Prozent zu, obwohl die Wirtschaftsleistung eher stagniert! Das nenne ich BLASE !

McCoyle schrieb:
15.12.2012 17:39:06

Vor 1,5 Jahren hieß es schon, das Gold am Jahresende - 2011 - über 2000 steigen wird. Konnte ich nicht nachvollziehen, da eigentlich unlogisch, wenn Gold eine sichere und keine spekulative Anlage sein soll. Aber mir egal, habe mit Gold nix am Hut. Komisch nur, immernoch keine 2000.

benharper77 schrieb:
15.12.2012 16:45:13

das kann Ruhe vor dem Sturm sein. Auffällig ist es dass der Goldpreis um die 1700 USD pendelt. Einen ähnlichen Verlauf gab es 2009 nur der Preis war viel niedriger. Der Chart sieht aber sehr ähnlich aus.

benharper77 schrieb:
15.12.2012 16:42:52

diese Infos sind jedes mal ung. 1 Woche zu spät.

cronjober schrieb:
15.12.2012 15:51:39

warum lese ich immer am Freitag/Samstag das gleiche ??

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.287,4511,45
0,90

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.287,4511,45
0,90
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,43-0,23
-0,23
Silber19,510,10
0,51
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,00-3,50
-1,61

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,33
-0,0
5g Goldbarren162,19
-0,1
10g Goldbarren314,13
-0,1
1 Uz Goldbarren960,18
-0,1
Krügerrand975,71
-0,1
Britannia983,86
-0,1
Maple Leaf971,76
-0,1
American Eagle981,92
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige