15.12.2012 15:00
Bewerten
 (16)

COT-Report: Goldspekulanten weniger zuversichtlich

COT-Report: Goldspekulanten weniger zuversichtlich
Gold
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies – bei verminderter Dynamik – unter den Goldspekulanten erneut einen nachlassenden Optimismus aus.
von Jörg Bernhard

Bei der Anzahl offener Gold-Futures, dem sogenannten Open Interest, ging es vom 4. bis 11. Dezember leicht bergab, und zwar von 434.416 auf 433.586 Kontrakte (-0,2 Prozent). Nach dem regelrechten Einbruch in der Vorwoche gab es bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten lediglich einen moderaten Rücksetzer von 217.596 auf 214.880 Kontrakte (-1,2 Prozent) zu berichten. So reduzierte sich zum Beispiel die Netto-Long-Position der Großspekulanten (Non-Commercials) im Berichtszeitraum von 165.736 auf 163.699 Kontrakte (-1,2 Prozent), während bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Rückgang von 51.860 auf 51.181 Futures (-1,7 Prozent) zu Buche schlug. Zur Erinnerung: In der Vorwoche gab es in beiden Fällen einen Einbruch im zweistelligen Prozentbereich zu beklagen.

Lustloser Handel um 1.700 Dollar

Obwohl die Fed mit 45 Milliarden Dollar pro Monat künftig mehr Geld in die Hand nehmen möchte, um Hypothekenanleihen aufzukaufen, hat dies dem Goldpreis nicht in höhere Kursregionen verholfen. Und auch die negative Korrelation zwischen Gold und dem Dollar griff in dieser Woche nicht. So verlor der Dollar auf Wochensicht gegenüber dem Euro 0,9 Prozent an Wert, während es mit dem Goldpreis um 0,5 Prozent bergab ging.
Auf dem reduzierten Preisniveau sollte es nun zu einer Bodenbildung kommen. Falls jedoch die Unterstützungszone von 1.680 Dollar unterschritten wird, könnte es zu einer neuerlichen Verkaufswelle kommen. An den Terminmärkten ist die Nervosität relativ groß. So haben große und kleine Spekulanten ihre Netto-Long-Positionen in nur acht Wochen von 266.988 auf 214.880 Kontrakte (-19,5 Prozent) zurückgefahren. Dennoch kann man mit der bisherigen Goldperformance von aktuell 8,4 Prozent in diesem Jahr durchaus zufrieden sein, schließlich schloss das gelbe Edelmetall bereits die vorherigen elf Jahre mit einem Gewinn ab.

Bildquellen: Vitaly Korovin / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant3
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Weizen
Vor dem Gang ins Wochenende will sich das gelbe Edelmetall nicht von der Marke von 1.200 Dollar verabschieden. Diese wirkt weiterhin wie ein Magnet.
09:43 Uhr
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.195,90-2,25
-0,19
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,080,20
1,24
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,99
+0,2
5g Goldbarren170,57
+0,2
10g Goldbarren330,75
+0,2
1 Uz Goldbarren1.011,94
+0,2
Krügerrand1.027,57
+0,2
Britannia1.035,71
+0,2
Maple Leaf1.024,54
+0,2
American Eagle1.033,68
+0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige