10.11.2012 15:00

Senden
GOLD

COT-Report: Skepsis der Goldspekulanten nimmt zu


Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies erneut einen Rückgang des Goldoptimismus spekulativer Marktakteure aus, mittlerweile den fünften Mal in Folge.

von Jörg Bernhard

Die Anzahl offener Gold-Futures, der sogenannte Open Interest, war im Berichtszeitraum (30. Oktober bis 6. November) markant rückläufig. Er reduzierte sich von 454.742 auf 447.154 Kontrakte (-1,7 Prozent). Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten ging es noch deutlicher nach unten. Diese ermäßigte sich nämlich von 222.764 auf 207.742 Kontrakte (-6,7 Prozent). Während bei den Großspekulanten (Non-Commercials) ein Rückgang der Netto-Long-Position von 170.222 auf 160.173 Kontrakte (-5,9 Prozent) registriert worden war, entwickelte sich der Optimismus der Kleinspekulanten (Non-Reportables) von 52.542 auf 47.569 Futures (-9,5 Prozent) deutlich stärker bergab.

Goldmärkte bejubeln Obamas Wiederwahl

Diese Marktstimmung basierte auf den Daten vom 6. November und dürfte sich mittlerweile wieder spürbar aufgehellt haben. Während an den Aktienmärkten die Kurse nach dem Wahlsieg Barack Obamas auf Talfahrt gingen, setzte der Goldpreis zu einer signifikanten Erholung und der Rückeroberung der Marke von 1.700 Dollar an. Summa summarum verbuchte das gelbe Edelmetall ein Wochenplus in Höhe von 3,3 Prozent. Dieser Reflex der Märkte ist durchaus nachvollziehbar, schließlich ist dadurch die Fortsetzung der expansiven Geldpolitik der Fed gesichert. Mitt Romney forderte von der Notenbank im Vorfeld der Wahlen mehr Zurückhaltung und drohte im Falle seiner Wahl zum US-Präsidenten mit der Entlassung von Ben Bernanke. Mit dem Wahlergebnis sind die Chancen gestiegen, dass Gold das zwölfte Jahr in Folge mit einer positiven Performance abschließen wird. Bis dato hat sich ein Jahresgewinn in Höhe von 10,6 Prozent angesammelt.

Bildquellen: iStock

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.284,258,25
0,65

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,258,25
0,65
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,960,30
0,30
Silber19,450,04
0,21
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,75-2,75
-1,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,31
-0,1
5g Goldbarren162,10
-0,1
10g Goldbarren313,95
-0,1
1 Uz Goldbarren959,63
-0,1
Krügerrand975,16
-0,1
Britannia983,31
-0,1
Maple Leaf971,22
-0,1
American Eagle981,38
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige