22.09.2012 15:00
Bewerten
 (0)

COT-Report: Wachsender Optimismus bei den Goldspekulanten

Gold: Korrekturgefahr wächst
Gold
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies bei großen und kleinen Goldspekulanten den stärksten Optimismus seit 13 Monaten aus.
von Jörg Bernhard

Mit der Anzahl offener Gold-Futures, dem sogenannten Open Interest, ging es im Berichtszeitraum (11. bis 18. September) ebenfalls nach oben. Er kletterte von 460.531 auf 478.609 Kontrakte (+3,9 Prozent). Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten kam es zum fünften Anstieg in Folge. Sie erhöhte sich nämlich von 237.091 auf 249.633 Kontrakte (+5,3 Prozent). Die wachsende Zuversicht war unter den Kleinspekulanten (Non-Reportables) und Großspekulanten (Non-Commercials) ähnlich stark ausgeprägt. Bei den Kleinspekulanten legte die Netto-Long-Position von 55.075 auf 58.518 Futures (+6,3 Prozent) zu, bei den Großspekulanten gab es ein Plus von 182.016 auf 191.115 Kontrakte (+5,0 Prozent) zu verzeichnen. Fazit: Das Misstrauen gegenüber Papiergeld – egal ob Euro oder Dollar – scheint ungebrochen zu sein.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Korrekturgefahr wächst

Da die seit Mitte Juli andauernde Kursrally in Höhe von bislang 200 Dollar ohne größere Korrektur von statten ging, sollten Anleger einen technisch bedingten Rücksetzer in den kommenden Wochen nicht ausschließen. Vor dem Wochenende scheiterte ein Versuch die charttechnischen Widerstände bei 1.775 Dollar hinter sich zu lassen und die psychologische Hürde von 1.800 Dollar in Angriff zu nehmen. Die deutlich überkaufte Lage bringt mit 79,6 Prozent vor allem der Timingindikator Relative-Stärke-Index zum Ausdruck. Ein konkretes Verkaufssignal würde hier allerdings erst mit dem Unterschreiten der 70-Prozent-Marke entstehen. Ein nachhaltiges „Knacken“ der Marke von 1.800 Dollar dürfte sich als schwieriges Unterfangen erweisen, schließlich scheiterte das gelbe Edelmetall im November 2011 und im Februar dieses Jahres an diesem Vorhaben. Auf der anderen Seite dürfte ein Trendwechsel nach unten allerdings relativ unwahrscheinlich sein. Hierfür laufen die Notenpressen einfach auf zu hohen Touren.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle4
  • ?
Gold und Rohöl
Die am Nachmittag gemeldeten Daten vom US-Arbeitsmarkt fielen tendenziell schwächer als erwartet aus und sorgten beim Goldpreis für eine technische Gegenbewegung.
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Drifts Higher on Greek Default but Gains May Be Brief (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.06.15
Gold Dips Despite Uncertainty Surrounding Greece Crisis (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.166,90-5,20
-0,44
Kupferpreis5.791,006,00
0,10
Ölpreis (WTI)56,53-0,47
-0,82
Silber15,64-0,08
-0,49
Super Benzin1,450,00
0,07
Weizen204,753,50
1,74

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,78
-0,4
5g Goldbarren185,21
-0,5
10g Goldbarren356,77
-0,5
1 Uz Goldbarren1.089,20
-0,6
Krügerrand1.102,48
-0,5
Britannia1.112,66
-0,5
Maple Leaf1.099,30
-0,5
American Eagle1.110,48
-0,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow schließt etwas leichter -- K+S weist Übernahmevorschlag von Potash zurück -- IWF: Griechenlands Verschuldung ist nicht mehr tragfähig -- Prokon wird Genossenschaft

BP zahlt Milliarden wegen "Deepwater Horizon"-Katastrophe. Varoufakis: Ich trete bei "Ja" in Referendum zurück. Juncker: EZB müsste Notkredite für Griechen eigentlich stoppen. Zehn Erfolgstipps von Tesla-Chef Elon Musk. Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?