08.02.2013 12:33
Bewerten
 (6)

Inflationsangst und indische Hochzeiten beeinflussen den Goldpreis

Gold-Serie Börse Stuttgart
Ob im Modehaus, bei einer Online-Auktion oder am Aktienmarkt: Überall sind Angebot und Nachfrage die wichtigsten Faktoren für den Preis. So ist es auch beim Gold.
Seit zehn Jahren steigt der Preis für das begehrte Edelmetall. Seit dem Jahr 2000 hat er sich versechsfacht. Doch welche Faktoren beeinflussen den Goldpreis im Detail? Auf der einen Seite ist es die Goldförderung, auf der anderen Seite hat vor allem die Schmucknachfrage großen Einfluss auf den Goldpreis – gefolgt von der Nachfrage im Investmentbereich und dem Goldbedarf in der Industrie.

Inflationsangst und Politik der Notenbanken fördern die Goldnachfrage

Die Nachfrage nach Gold als Anlageobjekt steht bei der Wirkung auf den Goldpreis zwar erst an zweiter Stelle, ihr Einfluss wird allerdings immer stärker. Dabei lässt auch die Inflationsangst das Interesse der Anleger an Goldinvestments steigen. Nach einer Umfrage der Börse Stuttgart vom November 2012 erwarten mehr als die Hälfte der Befragten eine steigende Inflation – 60,2 Prozent der Anleger sehen in Gold einen sinnvollen Schutz. Da Gold aufgrund seiner Wertbeständigkeit als sicheres Investment gilt, flüchten viele Anleger in Krisenzeiten in Gold – zum Beispiel durch Kauf von physischem Gold wie Münzen oder Barren oder durch Investments in ein Exchange Traded Commodity (ETC), das den Goldpreis abbildet und mit physischem Gold unterlegt ist. So lassen verstärkte Goldinvestments auch die Preise des Edelmetalls steigen.

Das Phänomen zeigt sich an der Entwicklung des Goldpreises seit dem Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise. Im Jahr 2000 notierte der Goldpreis, der pro Feinunze berechnet wird – das sind ungefähr 31,1 Gramm –, durchschnittlich bei 279,10 US-Dollar. Am 15. September 2008, beim Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers, waren es bereits 775 Dollar. Seinen bisherigen Höchststand erreichte der Goldpreis im Sommer 2011 mit rund 1.900 US-Dollar – zu dieser Zeit gab es erneut erhebliche Turbulenzen wegen der Staatsschuldenkrise in Europa.

Auch die Goldnachfrage der Notenbanken hat in den vergangenen Jahren zugenommen und den Goldpreis steigen lassen. Während die Notenbanken nach Angaben des World Gold Council von 1989 bis 2007 jährlich durchschnittlich 400 bis 500 Tonnen Gold auf den Markt warfen, verringerten sie den Verkauf seit Beginn der Finanzkrise und wechselten auf die Käuferseite.

Indiens Hochzeitssaison führt kurzfristig zu Preisspitzen

Doch Gold ist nicht nur als Anlage oder Sicherheitsreserve gefragt. Die Schmuckindustrie beansprucht einen großen Teil der weltweiten Goldproduktion: Im dritten Quartal 2012 entfiel mit 448,8 Tonnen von insgesamt 1084,6 Tonnen fast die Hälfte des globalen Goldbedarfs auf den Schmucksektor. Vor allem Indien und China sind hier Vorreiter: Allein Indien kaufte im Jahr 2011 ganze 933 Tonnen Gold – China 770 Tonnen Gold. Diese starke Nachfrage ist ein ausschlaggebendes Kriterium für den Goldpreis, da gerade wichtige Feiertage dieser Länder kurzfristig einen starken Einfluss auf die Nachfrage und damit auch auf den Preis des Edelmetalls haben. Vor allem im letzten Quartal des Jahres ist Indien ein Preistreiber: In der traditionellen Hochzeitssaison und beim Lichterfest Diwali kauft die indische Bevölkerung viel Gold – aber nicht als Reserve, sondern aus kulturellen Gründen. Ein wichtiger Aspekt, der mit allen genannten zusammenhängt, ist das besondere Verhältnis von Angebot und Nachfrage bei Gold. Eine steigende Goldnachfrage geht nicht gleichzeitig mit einem Anstieg des Angebots einher, da aufgrund langer Vorbereitungs– und Lieferzeiten die geförderte Goldmenge relativ stabil bleibt. Gold bleibt also trotz wachsender Nachfrage auch zukünftig ein wertvoller und seltener Rohstoff, dessen Preisentstehung sehr vielschichtig ist. Bei Interesse an Goldinvestments, ist es sinnvoll, die Einflussfaktoren des Goldpreises zu kennen. Da der Goldpreis in US-Dollar notiert, sollten Investoren außerhalb des Dollar-Raumes außerdem wissen, dass die Goldpreisentwicklung in der Heimatwährung von den Wechselkursen abhängt. Der Goldpreis steigt und fällt in diesem Fall mit dem Verhältnis von US-Dollar zu anderen Währungen.

Über die Börse Stuttgart
Als Marktführer im börslichen Handel für verbriefte Derivate in Europa und Unternehmensanleihen in Deutschland ist die Börse Stuttgart der führende europäische Börsenplatz für Privatanleger. Anleger können in Stuttgart Aktien, verbriefte Derivate, Anleihen, Fonds und Genussscheine effizient und preiswert handeln. Mit durchschnittlich rund 35 Prozent des Orderbuchumsatzes ist die Börse Stuttgart der führende deutsche Handelsplatz im intermediärgestützten Börsenhandel. Insbesondere im börslichen Handel mit Unternehmensanleihen ist Stuttgart Marktführer in Deutschland. Durch ein hybrides Marktmodell, das Handelsexperten in den elektronischen Handel einbindet, gewährleistet die Börse eine äußerst flexible und kosteneffiziente Orderausführung. Für größtmögliche Transparenz und ein Höchstmaß an Anlegerschutz wird der gesamte Handel durch die Handelsüberwachungsstelle als unabhängiges Börsenorgan überwacht. Um die Anleger optimal über die angebotenen Produkte zu informieren, bietet die Börse Stuttgart zahlreiche Bildungsmaßnahmen für Privatanleger, Berater und Interessierte an.
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Autors wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Amnartk / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
GoldpreisCOT-Report: Optimismus der Goldspekulanten bricht einDer Optimismus unter den Goldspekulanten erodiert weiter. Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der CFTC belegte dies vor allem bei großen Spekulanten.
19.09.14
19.09.14
19.09.14
19.09.14
President of China Gold Miner Detained (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
18.09.14
Gold Falls To Eight-Month Low; Silver At Four-Year Low (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
18.09.14
Gold enttäuscht die Anleger auch im September (The Wall Street Journal Deutschland)
18.09.14
Chinese demand for gold slumps (EN, Financial Times)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.216,45-8,75
-0,71
Kupferpreis6.830,00-4,50
-0,07
Ölpreis (WTI)91,81-0,14
-0,15
Silber17,81-0,73
-3,91
Super Benzin1,49-0,02
-1,46
Weizen161,75-0,25
-0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt unbewegt -- Dow Jones in der Gewinnzone -- Alibaba-Aktie bricht Rekorde bei Börsenstart - Schlusskurs über Erstnotiz -- SAP-Aktie am DAX-Ende -- Siemens, Solon, Daimler im Fokus

Euro in New York schwach. Siemens erhält Großauftrag. TUI halbiert Anleihevolumen. Renova beteiligt sich auch an Dresser-Rand. Android-Smartphones bekommen Verschlüsselung als Standard. Stühlerücken im Celesio-Vorstand. S&P: MaterialScience-Börsengang ohne Auswirkung auf Bayer-Rating. Apple startet Verkauf der neuen iPhones.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche US-Aktien könnten zum Jahresende hin steigen?

Milliarden IPO: Kaufen Sie sich Alibaba-Aktien oder andere Produkte auf Alibaba?

Anzeige