09.10.2012 12:30
Bewerten
 (10)

Goldrausch geht weiter - Wette via ETC

Goldrausch geht weiter
Gold nahe am Elfmonatshoch
Dass die Gold-Rally nachhaltig sein könnte, dafür sprechen derzeit auch die Daten der Terminbörse Comex.
€uro am Sonntag

Der Goldpreis ist in der vergangenen Handelswoche auf den höchsten Stand seit November 2011 gestiegen. In der Spitze kostete eine Unze 1.794 US-Dollar (1.390 Euro). Vor allem der schwächere US-Dollar sowie die lockere Geldpolitik der Notenbanken und die damit einhergehenden Inflationsängste beflügeln das Edelmetall.

Dass die Rally nachhaltig sein könnte, dafür sprechen derzeit auch die Daten der Derivatebörse Comex. Sie zeigen, dass die Wetten von Fondsmanagern auf einen höheren Goldpreis seit Mitte August um 78 Prozent gestiegen sind. Zuletzt lagen die Netto-Long-Positionen der Fonds — also der Unterschied zwischen den Wetten auf steigende Kurse und solchen auf fallende Kurse — so hoch wie seit Ende Februar nicht mehr. Daneben scheint auch aus charttechnischer Sicht der Weg für steigende Goldkurse frei zu sein. Nach einer längeren Konsolidierungsphase ist der Goldpreis nun nach oben ausgebrochen. „Ich sehe den Goldpreis daher bis Mitte 2013 auf 2.100 US-Dollar steigen“, sagt etwa Jeff Hochman, Analyst bei Fidelity.

Anleger, die auf einen Anstieg des Goldpreises wetten wollen, kaufen zum Beispiel den währungsgesicherten ETC der Deutschen Bank (ISIN: DE 000 A1E K0G 3). 

So schlugen sich Rohstoffe im dritten Quartal:

 

Platz 36: Mageres Schwein (-22,11%)

Den Auftakt für das Ranking macht Mageres Schwein. Mit einem Preiseinbruch um mehr als 22 Prozent ist der Rohstoff der schwächste Performer im letzten Jahresviertel.

Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und RohölGold: Nach Fed-Protokoll schwächerWeil das gestern veröffentlichte Fed-Protokoll Hinweise auf früher als bislang erwartete Zinserhöhungen lieferte, tendierte der Goldpreis schwächer.
21.08.14
Gold Slips To Two-Month Low On Upbeat Economic News (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
21.08.14
Gold Falls as Stronger U.S. Data Fan Rate-Increase Fears (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
21.08.14
20.08.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.277,681,08
0,08
Kupfer6.921,6523,00
0,33
Ölpreis (WTI)94,030,00
0,00
Silber19,46-0,01
-0,03
Super Benzin1,50-0,00
-0,27
Weizen171,500,25
0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,41
0,0
5g Goldbarren167,63
+0,0
10g Goldbarren324,92
0,0
1 Uz Goldbarren993,78
0,0
Krügerrand1.009,38
0,0
Britannia1.017,52
0,0
Maple Leaf1.006,38
0,0
American Eagle1.015,52
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Bank of America muss Rekordstrafe zahlen -- US-Börsen leicht bergauf -- Air Berlin-Aktie hebt ab -- RTL, HP, GEA, Infineon im Fokus

Neue Gerüchte um Ebay. Deutschland verklagt Schweizer Bank wegen verschwundenem DDR-Geld. Family Dollar schlägt im Bieterkampf höheres Angebot aus. Bundeskartellamt erlaubt Karstadt-Verkauf an Benko. Ein Drittel der Playstation 4-Nutzer kommen wohl von Xbox. Fed: Zinserhöhungen früher als erwartet?.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige