25.01.2013 15:11
Bewerten
 (12)

Gold: Geschwächt ins Wochenende

Gold: Geschwächt ins Wochenende
Gold und Erdgas
Nach den am Donnerstag gemeldeten deutlich besser als erwarteten Daten vom US-Arbeitsmarkt setzten beim gelben Edelmetall Gewinnmitnahmen ein.
von Jörg Bernhard

Die Marktakteure interpretierten die niedrige Zahl neuer Arbeitsloser als Indiz dafür, dass die Notwendigkeit geldpolitischer Lockerungsmaßnahmen dadurch abgenommen hat, zumal US-Notenbanker zuvor in Statements immer wieder die Entwicklung des Arbeitsmarktes als wichtigen Einflussfaktor betont hatten. Physisch besicherte Goldprodukte verzeichneten daraufhin signifikante Abflüsse von über fünf Tonnen, den stärksten Rückgang seit drei Wochen. Um 16.00 Uhr gibt es Neuigkeiten aus dem Immobiliensektor, wenn die Dezemberverkäufe neuer US-Eigenheime veröffentlicht werden. Aus charttechnischer Sicht fällt vor allem eines auf: Die Marke von 1.700 Dollar scheint sich zur markanten Hürde zu entwickeln. Seit Mitte Dezember musste der Goldpreis bereits dreimal vor ihr kapitulieren.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 8,90 auf 1.661,00 Dollar pro Feinunze.

US-Erdgas: Absacker nach EIA-Bericht verdaut

Auf den Wochenbericht des US-Energieministeriums reagierte der Gaspreis mit einem markanten Preisverfall. Die gelagerten Gasmengen hatten sich in der vergangenen Woche zwar um 172 Milliarden Kubikfuß reduziert, an den Märkten war aber ein noch stärkeres Minus erwartet worden. Dies brachte dem Energieträger einen Tagesverlust in Höhe von drei Prozent ein. Aus charttechnischer Sicht ist es nun wichtig, dass die Marke von 3,35 Dollar hält. Hier verläuft nämlich eine wichtige Unterstützung.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Gaspreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,019 auf 3,465 Dollar pro mmBtu.

Bildquellen: Brian A. Jackson / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
In Investmentbanksparte
Die Deutsche Bank fährt ihren Handel mit physischen Edelmetallen zurück. Das Geschäft hatte zuletzt schwächere Renditen abgeworfen.
11:14 Uhr
Welle der Gold-Nostalgie bedrängt die Notenbanken (The Wall Street Journal Deutschland)
26.11.14
Wells Fargo: Move Away From Gold and Silver (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.11.14
25.11.14
Gold Rebound Fights to Break Above $1,200 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
Gold Shuffles Between Conflicting Data (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.182,45-11,80
-0,99
Kupferpreis6.461,75-87,75
-1,34
Ölpreis (WTI)69,300,22
0,32
Silber16,06-0,23
-1,41
Super Benzin1,41-0,00
-0,14
Weizen182,251,75
0,97

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,08
-0,5
5g Goldbarren165,97
-0,6
10g Goldbarren321,63
-0,6
1 Uz Goldbarren983,55
-0,6
Krügerrand999,13
-0,6
Britannia1.007,27
-0,6
Maple Leaf996,15
-0,6
American Eagle1.005,29
-0,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige