25.01.2013 15:11
Bewerten  
 (12)
0 Kommentare
Senden

Gold: Geschwächt ins Wochenende

Gold: Geschwächt ins Wochenende
Gold und Erdgas
Nach den am Donnerstag gemeldeten deutlich besser als erwarteten Daten vom US-Arbeitsmarkt setzten beim gelben Edelmetall Gewinnmitnahmen ein.
von Jörg Bernhard

Die Marktakteure interpretierten die niedrige Zahl neuer Arbeitsloser als Indiz dafür, dass die Notwendigkeit geldpolitischer Lockerungsmaßnahmen dadurch abgenommen hat, zumal US-Notenbanker zuvor in Statements immer wieder die Entwicklung des Arbeitsmarktes als wichtigen Einflussfaktor betont hatten. Physisch besicherte Goldprodukte verzeichneten daraufhin signifikante Abflüsse von über fünf Tonnen, den stärksten Rückgang seit drei Wochen. Um 16.00 Uhr gibt es Neuigkeiten aus dem Immobiliensektor, wenn die Dezemberverkäufe neuer US-Eigenheime veröffentlicht werden. Aus charttechnischer Sicht fällt vor allem eines auf: Die Marke von 1.700 Dollar scheint sich zur markanten Hürde zu entwickeln. Seit Mitte Dezember musste der Goldpreis bereits dreimal vor ihr kapitulieren.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 8,90 auf 1.661,00 Dollar pro Feinunze.

US-Erdgas: Absacker nach EIA-Bericht verdaut

Auf den Wochenbericht des US-Energieministeriums reagierte der Gaspreis mit einem markanten Preisverfall. Die gelagerten Gasmengen hatten sich in der vergangenen Woche zwar um 172 Milliarden Kubikfuß reduziert, an den Märkten war aber ein noch stärkeres Minus erwartet worden. Dies brachte dem Energieträger einen Tagesverlust in Höhe von drei Prozent ein. Aus charttechnischer Sicht ist es nun wichtig, dass die Marke von 3,35 Dollar hält. Hier verläuft nämlich eine wichtige Unterstützung.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Gaspreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,019 auf 3,465 Dollar pro mmBtu.

Bildquellen: Juri / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
    2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und RohölGold: Unter 1.300 Dollar abgerutschtDie freundliche Tendenz an den Aktienmärkten dämpfte das Interesse an Gold. Die Marke von 1.300 Dollar wurde zeitweise unterschritten.
24.07.14
China Stabilizes: EM Gold Miners Drop (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.07.14
China gold demand falls by a fifth (EN, Financial Times)
23.07.14
Gold: Weak Asian Demand Not a Problem, For Now (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
23.07.14
22.07.14
Gold Pauses as Traders Weigh Ukraine Progress, U.S. Inflation (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
22.07.14
Gold in Wartestellung (finanzen.net)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.292,60-1,20
-0,09
Kupfer7.062,352,10
0,03
Ölpreis (WTI)101,970,00
0,00
Silber20,32-0,04
-0,20
Super Benzin1,520,00
0,13
Weizen181,001,50
0,84

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,34
-0,1
5g Goldbarren167,28
-0,1
10g Goldbarren324,23
-0,1
1 Uz Goldbarren991,63
-0,1
Krügerrand1.007,22
-0,1
Britannia1.015,36
-0,1
Maple Leaf1.004,23
-0,1
American Eagle1.013,37
-0,1
Zum Edelmetallshop



Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?

Anzeige