26.11.2012 08:09
Bewerten
 (1)

Gold: Im Kampf mit 1.750 Dollar-Marke

Gold: Im Kampf mit 1.750 Dollar-Marke
Gold und Erdgas
Der Rückschlag beim Greenback half dem Goldpreis vor dem Wochenende zeitweise über die Hürde von 1.750 Dollar auf den höchsten Stand seit Mitte Oktober.
von Jörg Bernhard

An den Finanzmärkten gehen die Akteure offenbar davon aus, dass Griechenland die nächste Tranche an Hilfszahlungen wohl erhalten wird. EZB und IWF plädieren laut Medienberichten für einen radikalen Schuldenschnitt, Deutschland stemmt sich (noch) dagegen. Am heutigen Montag könnten bei einem Treffen der Euro-Finanzminister „Nägel mit Köpfen gemacht werden“.
Charttechnische Widerstände bremsen nun aber die Aufwärtsambitionen des gelben Edelmetalls. Wegen des Thanksgiving-Feiertags erfolgt die Veröffentlichung des COT-Reports (Commitments of Traders) um einen Werktag verspätet am Montagabend. Beim letzten Update der CFTC ging es mit dem Optimismus großer und kleiner Spekulanten erstmals seit sechs Wochen wieder bergauf.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 1,70 auf 1.749,70 Dollar pro Feinunze.

US-Erdgas: Winterwetter als Preistreiber

Die Prognose kalten Winterwetters für die Ostküste und den Mittleren Westen der USA hat dem fossilen Energieträger vor dem Wochenende zu einem Preisauftrieb über die Marke von vier Dollar verholfen – derzeit korrigiert der Energierohstoff leicht. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter 13 Analysten rechnet eine Mehrheit von 69 Prozent der Befragten aber, dass sich der Aufwärtstrend der laufenden Woche fortsetzen werde. In den Wintermonaten November bis März übersteigt erfahrungsgemäß der heizbedingte Erdgasverbrauch die Fördermenge recht deutlich. So wurde beim letzten Update des US-Energieministeriums ein relativ starker Rückgang der gelagerten Gasmengen um 38 Milliarden Kubikfuß gemeldet. Damit scheint sich das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage weiterhin zu entspannen.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Gaspreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,05 auf 3,851 Dollar pro mmBtu.

Bildquellen: Juri / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies unter den großen Goldspekulanten einen kräftig gestiegenen Optimismus aus.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,01
-0,39
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige