28.03.2013 15:09
Bewerten
 (311)

Gold: Kein Run auf Gold wegen Zypern

Gold: Kein Run auf Gold wegen Zypern
Gold und Erdgas
Auf die Öffnung der Banken in Zypern reagierte der Goldpreis bislang mit nachgebenden Notierungen. Weil Panik ausblieb, hielten sich auch die Goldkäufe in Grenzen.
von Jörg Bernhard

Das erste Quartal 2013 neigt sich seinem Ende entgegen. Wie im Quartal zuvor, droht dem erfolgsverwöhnten Edelmetall erneut ein Minus. Seit Ende Dezember verlor es fast fünf Prozent an Wert. Noch werden die Probleme Zyperns nicht auf andere Problemländer oder gar die gesamte Eurozone übertragen. Die Beteiligung von betuchten Sparern an der Sanierung des landeseigenen Bankensektors hat jedoch gezeigt, wohin die Reise gehen könnte. Die erheblichen Kapitalabflüsse aus ETFs dürften in andere Vermögensklassen wie Aktien und Staatsanleihen bester Bonität geflossen sein. Während man Aktien, die Gewinne erwirtschaften, dank attraktiver Dividenden und ihres Sachwertcharakter durchaus Charme abgewinnen kann, fällt dies bei Anleihen schuldengeplagter Staaten eher schwer. Sie bestehen schließlich lediglich aus Papier und einem Zahlungsversprechen.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 7,80 auf 1.599,40 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

US-Erdgas: Weiter auf dem Vormarsch

In Erwartung überdurchschnittlich kalter Temperaturen in den USA kletterte der Gaspreis auf den höchsten Stand seit 19 Monaten. Am Nachmittag könnte es bei der Preisfindung für den fossilen Energieträger wieder turbulenter zugehen. Um 15.30 Uhr steht nämlich der wöchentliche Bericht der US-Energiebehörde zum US-Gasmarkt an. Sollte die gemeldete Entwicklung der Lagermengen von den Prognosen des Marktes stark abweichen, könnte es – wie die Vergangenheit gezeigt hat – zu heftigen Reaktionen kommen. Traditionell gehört US-Erdgas zu den besonders schwankungsintensiven Rohstoffen. Aktuell beläuft sich zum Beispiel die historische 20-Tage-Volatilität bei Erdgas auf 23,5 Prozent, während sich die vergleichbare Risikokennzahl bei WTI-Rohöl auf lediglich 14,8 Prozent beläuft.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Gaspreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,019 auf 4,049 Dollar pro mmBtu.

Bildquellen: FikMik / Shutterstock.com, Terry Davis / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Trotz akuter Geldnot Griechenlands nahm die Attraktivität von Gold als alternative Geldanlage am Montag spürbar ab.
20.04.15
20.04.15
17.04.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.198,257,15
0,60
Kupferpreis5.961,00-31,00
-0,52
Ölpreis (WTI)57,900,10
0,17
Silber15,980,00
0,02
Super Benzin1,43-0,01
-0,35
Weizen182,750,25
0,14

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,90
+0,4
5g Goldbarren194,90
+0,5
10g Goldbarren378,00
+0,5
1 Uz Goldbarren1.155,11
+0,5
Krügerrand1.168,39
+0,5
Britannia1.178,57
+0,5
Maple Leaf1.165,08
+0,5
American Eagle1.176,25
+0,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit Gewinn -- Dow leicht schwächer -- EZB erwägt Begrenzung der ELA-Notkredite für Griechen-Banken -- Teva will Mylan in feindlicher Übernahme schlucken -- SAP, IBM im Fokus

Osram lagert Glühbirnen-Geschäft aus. Verizon trotzt Preiskampf im Mobilfunk - Gewinn überrascht positiv. United Technologies kommt trotz Dollarstärke glimpflich davon. ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein. BASF-Konkurrent Dupont bekommt starken Dollar zu spüren.
Wer liegt 2015 vorne?

In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?