01.03.2013 15:10
Bewerten
 (0)

Gold: Leicht erholt ins Wochenende

Gold: Leicht erholt ins Wochenende
Gold und Erdgas
Der Ausverkauf beim weltgrößten Gold-ETF ist noch immer nicht gestoppt – trotz aller Krisenängste dies- wie jenseits des Atlantiks.
von Jörg Bernhard

Am gestrigen Donnerstag verbuchte der SPDR Gold Shares einen Rückgang der gehaltenen Goldmenge von 1.258,40 auf 1.254,49 Tonnen, das zwölfte Minus in Folge. Aktien hui, Gold pfui – auf diesen Nenner lässt sich die Entwicklung des gelben Edelmetalls in den vergangenen Monaten bringen. Im Februar belief sich der Verlust auf 4,5 Prozent und stellte den schlechtesten Monat seit Mai 2012 und das fünfte Minus in Folge dar. Weil Investoren Aktien dank guter wirtschaftlicher Perspektiven attraktiver einschätzen, wird viel Geld aus dem sicheren Hafen abgezogen. Der starke Dollar belastet den Goldpreis über die negative Korrelation zusätzlich. Der für den Abend erwartete COT-Report (Commitments of Traders) der CFTC dürfte diese Fluchtbewegung wieder einmal belegen.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 4,50 auf 1.582,60 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

US-Erdgas: Lagerrückgang verstärkt sich

Der Gaspreis kann sich weiterhin der markanten Ölpreisschwäche entziehen. Der am Donnerstagnachmittag veröffentlichte EIA-Wochenbericht wies eine robuste Gas-Nachfrage aus. So nahm das Lagerminus auf Wochensicht von 127 auf 171 Milliarden Kubikfuß zu und fiel damit zum zweiten Mal in Folge stärker als erwartet aus. Aufgrund des bevorstehenden Winterendes und angesichts der relativ hohen Lagerbestände dürfte es dem Gaspreis allerdings schwer fallen, weiter anzusteigen – zumal nun charttechnische Widerstände auftreten.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Gaspreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,009 auf 3,477 Dollar pro mmBtu.

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Worldpics /Shutterstock.com

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.177,5016,50
1,42
Kupferpreis5.780,51-22,05
-0,38
Ölpreis (WTI)51,510,05
0,10
Silber16,740,22
1,31
Super Benzin1,290,00
0,16
Weizen159,50-0,75
-0,47

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.227,74
-0,09
1,01-1,03 ctE15.370,20
-0,09
1,01-1,03 ctF12.746,02
-0,09
1,01-1,03 ctG10.871,60
-0,09
1,01-1,03 ctH9.231,49
-0,09

Heute im Fokus

DAX geht schließt mit kleinem Verlust -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?