22.06.2012 15:18
Bewerten
 (25)

Gold: Markantes Wochenminus

Goldpreis: Beruhigung vor dem Wochenende
Gold und Erdgas
Die Enttäuschung über die Statements der US-Notenbank hat dazu geführt, dass der Goldpreis in dieser Woche markant zurückfiel.
von Jörg Bernhard

Bei den ETF-Investoren war dennoch kein größeres Abgabeinteresse feststellbar. Seit vier Tagen stagniert zum Beispiel die gehaltene Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs SPDR Gold Shares bei 1.281,62 Tonnen, und damit mehr als vier Tonnen über dem Niveau vom vergangenen Freitag. Diese Anleger sind für ihren eher langfristigen Anlagehorizont bekannt. Angesichts der immensen Staatsschulden dies- wie jenseits des Atlantiks dürfte eine Rückkehr des „absoluten Vertrauens“ in Papiergeld wie Dollar oder Euro eher nicht zurückkehren.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 2,70 auf 1.568,20 Dollar pro Feinunze.

US-Erdgas: Relative Stärke hält an

Während bei Rohöl die rasante Talfahrt noch immer nicht gestoppt ist, kann sich US-Erdgas auf erhöhtem Niveau behaupten. Selbst der gestrige Wochenbericht des US-Energieministeriums konnte daran nichts ändern, fiel der Lagerzuwachs mit 62 Milliarden Kubikfuß doch etwas stärker als erwartet aus. Vor einem Jahr gab es zu diesem Zeitpunkt noch ein Plus von 90 Milliarden und der Fünf-Jahresdurchschnitt lag für diese Kalenderwoche bei immerhin 87 Milliarden Kubikfuß. Sollte nun auch noch das Wetter mitspielen – sprich: möglichst heiß werden – dürften in den USA die Klimaanlagen auf Hochtouren laufen und die Nachfrage von mit Gas betriebenen Elektrizitätswerken anziehen lassen und dadurch die gelagerten Gasmengen spürbar reduzieren.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Gaspreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,023 auf 2,559 Dollar pro mmBtu.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle3
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Dem Goldpreis blieb nach den gestrigen Statements der US-Notenbank Fed Verkaufsdruck erspart, weil man die weitere Geldpolitik mit Geduld angehen wolle.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.196,45-1,70
-0,14
Kupferpreis6.312,00-57,25
-0,90
Ölpreis (WTI)54,81-1,60
-2,84
Silber15,880,00
0,00
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen200,001,00
0,50

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,90
-0,0
5g Goldbarren170,10
-0,1
10g Goldbarren329,82
-0,1
1 Uz Goldbarren1.009,04
-0,1
Krügerrand1.024,67
-0,1
Britannia1.032,81
-0,1
Maple Leaf1.021,64
-0,1
American Eagle1.030,78
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige