12.04.2013 07:58
Bewerten
 (0)

US-Erdgas: Relative Stärke hält an

US-Erdgas: Relative Stärke hält an
Gold und Erdgas
Nach dem Wochenbericht der US-Energiebehörde tendierte der Preis für US-Erdgas auf dem erhöhten Niveau stabil. Bei den Lagermengen ging es erneut bergab.
von Jörg Bernhard

Der Frühling hat sich nicht nur hierzulande, sondern auch in den USA erheblich verspätet. Die ungewöhnlich tiefen Temperaturen in wichtigen Gas-Absatzregionen haben die gelagerten Gasmengen um 12 Milliarden Kubikfuß sinken. Dies stellte den siebten Lagerrückgang innerhalb von acht Wochen dar. In der vergleichbaren Vorjahresperiode stiegen die Vorräte um 11 Milliarden Kubikfuß, im Durchschnitt der vorigen fünf Jahre sogar um 15 Milliarden. Durch den kalten und hartnäckigen Winter dürfte das Angebot an Erdgas das vergleichbare Vorjahresniveau um ungefähr ein Drittel unterschreiten. Zur Erinnerung: Vor einem Jahr befürchteten viele Gasexperten, dass sich im Laufe des Jahres die Lagerkapazitäten erschöpfen und es zu einem massiven Ausverkauf kommen könnte – diese Sorgen haben sich mittlerweile verflüchtigt.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Gaspreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) erhöhte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,015 auf 4.154 Dollar pro mmBtu.
Gold: Rückenwind dank Dollarschwäche

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Weil Berichte bevorstehender Goldverkäufe Zyperns dementiert wurden und der Dollar zugleich schwächer tendierte, setzte das gelbe Edelmetall zu einer spürbaren Erholung an. Unter ETF-Investoren bleibt der sichere Hafen allerdings wenig gefragt. Dies lässt sich an der gehaltenen Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs sehr gut ablesen. Diese fiel nämlich seit ihrem Dezemberhoch von über 1.353 Tonnen auf 1.181 Tonnen zurück.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 2,40 auf 1.562,50 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Goldpreis
Laut dem am Freitagabend veröffentlichten wöchentlichen Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC ging es mit dem Optimismus der Goldspekulanten zum fünften Mal in Folge bergauf.
30.01.15
30.01.15
Newcrest Rides a Gold Roller-Coaster (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.01.15
30.01.15
Gold Tarnishes as U.S. Economy Strengthens (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
29.01.15
29.01.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.283,6025,25
2,01
Kupferpreis5.496,0068,00
1,25
Ölpreis (WTI)47,693,11
6,98
Silber17,250,30
1,78
Super Benzin1,260,01
0,72
Weizen185,75-2,00
-1,07

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren46,52
0,0
5g Goldbarren199,17
0,0
10g Goldbarren386,46
0,0
1 Uz Goldbarren1.181,37
0,0
Krügerrand1.197,71
0,0
Britannia1.205,85
0,0
Maple Leaf1.194,34
0,0
American Eagle1.203,48
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?