12.04.2013 07:58
Bewerten
 (0)

US-Erdgas: Relative Stärke hält an

US-Erdgas: Relative Stärke hält an
Gold und Erdgas
Nach dem Wochenbericht der US-Energiebehörde tendierte der Preis für US-Erdgas auf dem erhöhten Niveau stabil. Bei den Lagermengen ging es erneut bergab.
von Jörg Bernhard

Der Frühling hat sich nicht nur hierzulande, sondern auch in den USA erheblich verspätet. Die ungewöhnlich tiefen Temperaturen in wichtigen Gas-Absatzregionen haben die gelagerten Gasmengen um 12 Milliarden Kubikfuß sinken. Dies stellte den siebten Lagerrückgang innerhalb von acht Wochen dar. In der vergleichbaren Vorjahresperiode stiegen die Vorräte um 11 Milliarden Kubikfuß, im Durchschnitt der vorigen fünf Jahre sogar um 15 Milliarden. Durch den kalten und hartnäckigen Winter dürfte das Angebot an Erdgas das vergleichbare Vorjahresniveau um ungefähr ein Drittel unterschreiten. Zur Erinnerung: Vor einem Jahr befürchteten viele Gasexperten, dass sich im Laufe des Jahres die Lagerkapazitäten erschöpfen und es zu einem massiven Ausverkauf kommen könnte – diese Sorgen haben sich mittlerweile verflüchtigt.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Gaspreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) erhöhte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,015 auf 4.154 Dollar pro mmBtu.
Gold: Rückenwind dank Dollarschwäche

Weil Berichte bevorstehender Goldverkäufe Zyperns dementiert wurden und der Dollar zugleich schwächer tendierte, setzte das gelbe Edelmetall zu einer spürbaren Erholung an. Unter ETF-Investoren bleibt der sichere Hafen allerdings wenig gefragt. Dies lässt sich an der gehaltenen Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs sehr gut ablesen. Diese fiel nämlich seit ihrem Dezemberhoch von über 1.353 Tonnen auf 1.181 Tonnen zurück.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 2,40 auf 1.562,50 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
In Investmentbanksparte
Die Deutsche Bank fährt ihren Handel mit physischen Edelmetallen zurück. Das Geschäft hatte zuletzt schwächere Renditen abgeworfen.
26.11.14
Wells Fargo: Move Away From Gold and Silver (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.11.14
25.11.14
Gold Rebound Fights to Break Above $1,200 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
Gold Shuffles Between Conflicting Data (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.189,70-8,88
-0,74
Kupferpreis6.554,25-24,00
-0,36
Ölpreis (WTI)69,05-4,47
-6,08
Silber16,23-0,30
-1,80
Super Benzin1,410,00
0,00
Weizen180,75-1,75
-0,96

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,21
-0,4
5g Goldbarren166,65
-0,4
10g Goldbarren322,98
-0,5
1 Uz Goldbarren987,76
-0,5
Krügerrand1.003,34
-0,5
Britannia1.011,49
-0,4
Maple Leaf1.000,35
-0,5
American Eagle1.009,50
-0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug. GfK-Konsumklima hellt sich auf. Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige