29.05.2013 08:23

Senden
GOLD UND KUPFER

Kupfer: Markante Erholung dank US-Immobilien



Kupfer: Markante Erholung dank US-Immobilien
Die stärker als erwartet ausgefallene Erholung des S&P Case-Shiller-Hauspreisindex hat auch den Kupferpreis stabilisiert. Weitere Verkäufe dürften damit erst einmal vom Tisch sein.

von Jörg Bernhard

Am gestrigen Dienstag gab es bei der Bekanntgabe des Hauspreisindex eine positive Überraschung. Erstmals seit Mai 2006 kletterten die Preise in 20 US-Großstädten zweistellig. Weil der robuste Immobilienmarkt über elektrische Kabel, Rohrleitungen und andere Anwendungen als wichtiger Nachfrager von Kupfer gilt, setzte das rote Industriemetalle zu einer markanten Stabilisierung an. Diese wurde dann später durch eine positive Überraschung beim Index zum Konsumentenvertrauen zusätzlich unterstützt. Die eingetrübten Konjunkturperspektiven Chinas traten somit etwas in den Hintergrund. Die am frühen Morgen gemeldeten japanischen Einzelhandelszahlen für April fielen gegenüber dem Vorjahresniveau um 0,1 Prozent etwas schwächer als erwartet zurück. Von dort sind keine positiven Impulse für den Kupfermarkt zu erwarten. Als wichtigste Abnehmer dürften weiterhin China und die USA den Takt für den Kupferpreis vorgeben.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Kupferpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.10 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte US-Future auf High-Grade-Copper (Juli) um 0,014 auf 3,3010 Dollar pro Pfund.

Gold: Inflation kein Problem

Am Nachmittag steht die Bekanntgabe vorläufiger Zahlen zur deutschen Inflationsrate an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich diese von 1,2 Prozent (April) auf 1,4 Prozent erhöht haben, was allerdings kein größeres Problem darstellen dürfte. Der weltgrößte Gold-ETF SPDR Gold Shares wies nach dem handelsfreien US-Feiertag erneut eine rückläufige Nachfrage aus. So reduzierte sich dessen gehaltene Goldmenge am gestrigen Dienstag von 1.016,16 auf 1.012,25 Tonnen. Damit droht demnächst ein Rutsch in den dreistelligen Bereich.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.10 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 3,00 auf 1.381,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Shchipkova Elena / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.285,259,25
0,72
Kupfer6.684,3053,40
0,81

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,708,70
0,68
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,61-0,05
-0,05
Silber19,480,07
0,35
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,75-2,75
-1,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,36
+0,1
5g Goldbarren162,34
+0,0
10g Goldbarren314,43
+0,1
1 Uz Goldbarren961,12
+0,1
Krügerrand976,65
+0,1
Britannia984,79
+0,1
Maple Leaf972,70
+0,1
American Eagle982,86
+0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige