29.05.2013 08:23
Bewerten
 (490)

Kupfer: Markante Erholung dank US-Immobilien

Kupfer: Markante Erholung dank US-Immobilien
Gold und Kupfer
Die stärker als erwartet ausgefallene Erholung des S&P Case-Shiller-Hauspreisindex hat auch den Kupferpreis stabilisiert. Weitere Verkäufe dürften damit erst einmal vom Tisch sein.
von Jörg Bernhard

Am gestrigen Dienstag gab es bei der Bekanntgabe des Hauspreisindex eine positive Überraschung. Erstmals seit Mai 2006 kletterten die Preise in 20 US-Großstädten zweistellig. Weil der robuste Immobilienmarkt über elektrische Kabel, Rohrleitungen und andere Anwendungen als wichtiger Nachfrager von Kupfer gilt, setzte das rote Industriemetalle zu einer markanten Stabilisierung an. Diese wurde dann später durch eine positive Überraschung beim Index zum Konsumentenvertrauen zusätzlich unterstützt. Die eingetrübten Konjunkturperspektiven Chinas traten somit etwas in den Hintergrund. Die am frühen Morgen gemeldeten japanischen Einzelhandelszahlen für April fielen gegenüber dem Vorjahresniveau um 0,1 Prozent etwas schwächer als erwartet zurück. Von dort sind keine positiven Impulse für den Kupfermarkt zu erwarten. Als wichtigste Abnehmer dürften weiterhin China und die USA den Takt für den Kupferpreis vorgeben.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Kupferpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.10 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte US-Future auf High-Grade-Copper (Juli) um 0,014 auf 3,3010 Dollar pro Pfund.

Gold: Inflation kein Problem

Am Nachmittag steht die Bekanntgabe vorläufiger Zahlen zur deutschen Inflationsrate an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich diese von 1,2 Prozent (April) auf 1,4 Prozent erhöht haben, was allerdings kein größeres Problem darstellen dürfte. Der weltgrößte Gold-ETF SPDR Gold Shares wies nach dem handelsfreien US-Feiertag erneut eine rückläufige Nachfrage aus. So reduzierte sich dessen gehaltene Goldmenge am gestrigen Dienstag von 1.016,16 auf 1.012,25 Tonnen. Damit droht demnächst ein Rutsch in den dreistelligen Bereich.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.10 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 3,00 auf 1.381,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: xfox01 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Euro fondsxpress
Am Sonntag müssen wieder einmal alle Eidgenossen an die Wahlurnen. Diesmal geht es um die "Goldinitiative".
28.11.14
28.11.14
Gold dips ahead of Swiss vote (EN, Financial Times)
28.11.14
Welle der Gold-Nostalgie bedrängt die Notenbanken (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.167,10-27,15
-2,27
Kupferpreis6.350,00-199,50
-3,05
Ölpreis (WTI)66,05-3,03
-4,39
Silber15,45-0,84
-5,13
Super Benzin1,41-0,00
-0,14
Weizen184,754,25
2,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige