07.01.2013 15:16
Bewerten
 (16)

Gold: Wieder ins Minus gedreht

Gold: Wieder ins Minus gedreht
Gold und Lebendvieh
Der vor dem Wochenende markierte, niedrigste Goldpreis seit fast vier Monaten hat Schnäppchenjäger zeitweise zum Kauf animiert.
von Jörg Bernhard

Niedrige Zinsen in Europa und den USA lassen die Opportunitätskosten gering ausfallen und die Attraktivität des gelben Edelmetalls weiterhin in einem guten Licht dastehen. Da die Staatshaushalte in beiden Regionen auf anhaltend niedrige Zinsen zur Finanzierung ihrer Schuldenberge angewiesen sind, dürfte sich daran 2013 kaum etwas ändern. Für den Fall, dass sich die großen Industrienationen stärker als bislang erwartet entwickeln sollten, drohen den Goldmärkten allerdings signifikante Abflüsse – und damit nachgebende Preise. Bei physisch besicherten Goldprodukten kann davon noch nicht die Rede sein. Am Freitag lag deren gehaltene Goldmenge mit 2.623,234 Tonnen weniger als zehn Tonnen unter dem am 20. Dezember markierten Rekordhoch.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis nach positivem Start mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 2,70 auf 1.646,20 Dollar pro Feinunze.

Lebendvieh: Rekordhoch in Reichweite

Die US-Dürre des vergangenen Jahres hat die Preise für Futtermittel massiv ansteigen lassen und dazu geführt, dass US-Farmer ihre Herden erheblich reduziert haben. Dieses sinkende Angebot könnte sich in den kommenden Monaten in einem steigenden Preis für Fleischpreis niederschlagen, zumal der Bestand an US-Rindern seit Jahren eine fallende Tendenz aufweist. Mittlerweile ist man auf dem niedrigsten Niveau seit fast 60 Jahren angekommen. Das US-Landwirtschaftsministerium rechnet im laufenden Jahr mit einem Rückgang der Fleischproduktion um fünf Prozent auf 24,7 Milliarden Pfund.
Am Freitag präsentierte sich der nächstfällige Lebendrind-Futures mit stabilen Notierungen und schloss um 0,90 tiefer auf 132,95 US-Cents pro Pfund.

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Weizen
Vor dem Gang ins Wochenende will sich das gelbe Edelmetall nicht von der Marke von 1.200 Dollar verabschieden. Diese wirkt weiterhin wie ein Magnet.
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige