14.03.2013 07:55
Bewerten
 (34)

Gold: Bodenbildung geht weiter

Gold: Bodenbildung geht weiter
Gold und Orangensaft
Der Goldpreis scheiterte bereits den zweiten Tag in Folge an der Marke von 1.600 Dollar. Derzeit kann man dem gelben Edelmetall allenfalls eine Bodenbildung attestieren.
von Jörg Bernhard

Der Februar war von einer markanten Goldpreisschwäche und einer anziehenden Volatilität gekennzeichnet. So kletterte die historische 20-Tage-Volatilität von 10 auf aktuell 13 Prozent. Dies belegt die wachsende Unsicherheit bezüglich der weiteren Richtung des Goldpreises. So richtig dramatisch kann man diese Entwicklung allerdings noch nicht bezeichnen, schließlich wies die anerkannte Risikokennzahl im Sommer vergangenen Jahres einen deutlich höheren Wert von 23 Prozent auf. Verglichen mit anderen Vermögensklassen kann man die Kursschwankungsintensität des gelben Edelmetalls als moderat bezeichnen. Viele Indizes schwanken stärker, obwohl ihnen systembedingt bereits eine Diversifikation auf mehrere Aktien zugrunde liegt.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 1,50 auf 1.586,90 Dollar pro Feinunze.

Orangensaft: Neue Jahreshochs markiert

Im März ging es mit dem Preis für Orangensaftkonzentrat steil bergauf. In der Spitze legte der ICE-Future um mehr als 13 Prozent zu. Das US-Landwirtschaftsministerium hat vergangenen Freitag wieder einmal seine Ernteprognosen nach unten revidiert – diesmal um 1,4 Prozent gegenüber der vorherigen Prognose. Seit Start der Erntesaison (Oktober) beläuft sich die Kürzung auf fast zehn Prozent. Dies liegt vor allem an Berichten über massiven Krankheitsbefall von Orangenplantagen in Florida.
Am Mittwoch präsentierte sich der Orangensaftpreis mit relativ stabilen Notierungen. So schloss sich der nächstfällige ICE-Future auf Orangensaftkonzentrat um 1,00 auf 136,50 US-Cents pro Pfund.

Bildquellen: Kotomiti Okuma / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Euro fondsxpress
Am Sonntag müssen wieder einmal alle Eidgenossen an die Wahlurnen. Diesmal geht es um die "Goldinitiative".
28.11.14
28.11.14
Gold dips ahead of Swiss vote (EN, Financial Times)
28.11.14
Welle der Gold-Nostalgie bedrängt die Notenbanken (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.167,10-27,15
-2,27
Kupferpreis6.350,00-199,50
-3,05
Ölpreis (WTI)66,05-3,03
-4,39
Silber15,45-0,84
-5,13
Super Benzin1,41-0,00
-0,14
Weizen184,754,25
2,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige