22.11.2012 08:14

Senden
GOLD UND ORANGENSAFT

Orangensaft: Seit Anfang des Monats plus 18 Prozent



Orangensaft: Seit Anfang des Monats plus 18 Prozent
Während die meisten Rohstoffe in den vergangenen Wochen keine großen Sprünge nach oben machten, ging es bei Futures auf Orangensaftkonzentrat steil bergauf.

von Jörg Bernhard

Als Auslöser der Kursrally machten Marktbeobachter Sorgen aus, dass potenziell mögliche Frostschäden in Florida die Pflanzen und Ernteerträge der wichtigsten US-Anbauregion dezimieren könnten. Ein Rohstoffexperte brachte in diesem Zusammenhang eine gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent reduzierte Minderernte ins Spiel. Metereologische Wetterprognosen gehen für die kommenden Monate von einem erhöhten Frostrisiko aus. Doch die Gefahr, dass Spekulanten mit ihren Wetten auf steigende Orangensaftpreise Schiffbruch erleiden könnten, ist nicht von der Hand zu weisen. Grund: Der Durst der Konsumenten nach dem gesunden Vitamin-Drink hat zuletzt spürbar nachgelassen.
Aus charttechnischer Sicht scheint die Luft ebenfalls dünner zu werden. Im Bereich von 130 US-Cents befindet sich nämlich eine massive Widerstandszone. Timingindikatoren wie die Bollingerbänder oder der Relative-Stärke-Index deuten aktuelle auf eine überkaufte Lage hin. Fazit: Die Wahrscheinlichkeit eines technischen Rückschlags ist relativ hoch.
Am Mittwoch schloss der Preis für Orangensaft höher. Der nächstfällige Future auf Orangensaftkonzentrat stieg um 0,16 auf 86,91 US-Cents pro Pfund an.

Gold: Notenbanken in Kauflaune

Laut dem Goldminenverband World Gold Council haben Notenbanken in den ersten neun Monaten 373,90 Tonnen Gold gekauft. Bis Ende des Jahres dürfte sich diese Menge auf 450 bis 500 Tonnen erhöhen. Zusammen mit den Stützungsaktionen der Fed und EZB gelten sie somit als wichtige Stützpfeiler für weiter steigende Goldpreise. Daran dürfte sich weder kurz- noch mittelfristig etwas ändern.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 1,30 auf 1.730,60 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Daniel Rennen/Pixelio

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.286,503,35
0,26
Orangensaft1,660,00
0,00

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.286,453,30
0,26
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23
Silber19,480,02
0,08
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,750,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,34
+0,0
5g Goldbarren162,26
+0,1
10g Goldbarren314,28
+0,1
1 Uz Goldbarren960,64
+0,1
Krügerrand976,17
+0,1
Britannia984,32
+0,1
Maple Leaf972,22
+0,1
American Eagle982,38
+0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige