22.11.2012 08:14
Bewerten
 (0)

Orangensaft: Seit Anfang des Monats plus 18 Prozent

Orangensaft: Seit Anfang des Monats plus 18 Prozent
Gold und Orangensaft
Während die meisten Rohstoffe in den vergangenen Wochen keine großen Sprünge nach oben machten, ging es bei Futures auf Orangensaftkonzentrat steil bergauf.
von Jörg Bernhard

Als Auslöser der Kursrally machten Marktbeobachter Sorgen aus, dass potenziell mögliche Frostschäden in Florida die Pflanzen und Ernteerträge der wichtigsten US-Anbauregion dezimieren könnten. Ein Rohstoffexperte brachte in diesem Zusammenhang eine gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent reduzierte Minderernte ins Spiel. Metereologische Wetterprognosen gehen für die kommenden Monate von einem erhöhten Frostrisiko aus. Doch die Gefahr, dass Spekulanten mit ihren Wetten auf steigende Orangensaftpreise Schiffbruch erleiden könnten, ist nicht von der Hand zu weisen. Grund: Der Durst der Konsumenten nach dem gesunden Vitamin-Drink hat zuletzt spürbar nachgelassen.
Aus charttechnischer Sicht scheint die Luft ebenfalls dünner zu werden. Im Bereich von 130 US-Cents befindet sich nämlich eine massive Widerstandszone. Timingindikatoren wie die Bollingerbänder oder der Relative-Stärke-Index deuten aktuelle auf eine überkaufte Lage hin. Fazit: Die Wahrscheinlichkeit eines technischen Rückschlags ist relativ hoch.
Am Mittwoch schloss der Preis für Orangensaft höher. Der nächstfällige Future auf Orangensaftkonzentrat stieg um 0,16 auf 86,91 US-Cents pro Pfund an.

Gold: Notenbanken in Kauflaune

Laut dem Goldminenverband World Gold Council haben Notenbanken in den ersten neun Monaten 373,90 Tonnen Gold gekauft. Bis Ende des Jahres dürfte sich diese Menge auf 450 bis 500 Tonnen erhöhen. Zusammen mit den Stützungsaktionen der Fed und EZB gelten sie somit als wichtige Stützpfeiler für weiter steigende Goldpreise. Daran dürfte sich weder kurz- noch mittelfristig etwas ändern.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 1,30 auf 1.730,60 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Rainer Sturm/Pixelio
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Dem Goldpreis blieb nach den gestrigen Statements der US-Notenbank Fed Verkaufsdruck erspart, weil man die weitere Geldpolitik mit Geduld angehen wolle.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.210,4530,95
2,62
Kupferpreis6.368,75-0,50
-0,01
Ölpreis (WTI)58,722,31
4,10
Silber16,200,45
2,82
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen204,755,75
2,89

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,15
+1,4
5g Goldbarren171,34
+1,7
10g Goldbarren332,28
+1,8
1 Uz Goldbarren1.016,70
+1,8
Krügerrand1.032,34
+1,8
Britannia1.040,49
+1,8
Maple Leaf1.029,30
+1,8
American Eagle1.038,44
+1,8
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX mit kräftigem Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- ifo-Index steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige