14.03.2013 14:57

Senden
GOLD UND ROHÖL

CFTC nimmt Londoner Goldhandel unter die Lupe



CFTC nimmt Londoner Goldhandel unter die Lupe
Seit 1919 wird in London zweimal täglich der Preis für physisches Gold fixiert, nun interessiert sich die US-Aufsichtsbehörde für Details der Auktionen.

von Jörg Bernhard

Offenbar angeregt durch den Libor-Skandal, wo bislang drei beteiligte Banken Strafen von insgesamt 2,5 Milliarden Dollar bezahlt haben, möchte die US-Behörde einmal nachschauen, ob beim physischen Gold- und Silberhandel an der London Bullion Metal Association alles mit rechten Dingen zugeht. Eine offizielle Untersuchung wurde allerdings noch nicht in die Wege geleitet. Weil nur die fünf Banken Barclays, Deutsche Bank, HSBC, Bank of Nova Scotia und Société Générale an der Festsetzung der Fixings beteiligt sind, sollte man sich nicht wundern, wenn auch hier Unregelmäßigkeiten zu Tage treten. Denn immer, wenn es um Milliardenbeträge geht, drohen Manipulationen. Für die Schmuckbranche und Minengesellschaften sind die in London festgestellten Preis von großer Bedeutung. Aber auch Banken haben derivative Finanzprodukte an die Londoner Fixings gekoppelt. Milliardenbeträge im dreistelligen Bereich dürften da den einen oder anderen Banker in Versuchung bringen, etwas an der Preisschraube zu drehen. Selbst falsche Beträge bei der x-ten Nachkommastelle könnten für den Einzelnen ein gutes Geschäft mit sich bringen.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 4,30 auf 1.584,10 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: US-Arbeitsmarktdaten helfen

Auf die Bekanntgabe der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe reagierte der Ölpreis mit anziehenden Notierungen. Mit 332.000 neuen Arbeitslosen entwickelte sich der US-Arbeitsmarkt besser als erwartet. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten waren 350.000 Erstanträge erwartet worden. In den vergangenen Wochen ging es mit der US-Sorte WTI weniger deutlich bergab als mit der Nordseemarke Brent, was sich nun am eingeengten Spread ablesen lässt. Dieser hat sich mittlerweile auf 17,14 Dollar reduziert.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,07 auf 92,59 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,21 auf 109,73 Dollar anzog.

Bildquellen: Juri / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

bruehlsax schrieb:
14.03.2013 22:44:20

Wenn es nicht die Banken sind, die den Goldpreis manipulieren, wird es die US-Aufsichtsbehörde sein, die staatlichen Notenbanken selbst oder irgendein politisches Kartell, das letztendlich auch wieder den Goldbesitz verbieten wird, um das bankrotte Papiergeldsystem zu halten!

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.283,457,45
0,58
Ölpreis (Brent)109,01-0,29
-0,27
Ölpreis (WTI)101,890,23
0,23

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.282,756,75
0,53
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,890,23
0,23
Silber19,430,02
0,10
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,75-2,75
-1,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,30
-0,1
5g Goldbarren162,04
-0,1
10g Goldbarren313,83
-0,1
1 Uz Goldbarren959,25
-0,2
Krügerrand974,78
-0,1
Britannia982,92
-0,1
Maple Leaf970,83
-0,2
American Eagle980,99
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige