14.03.2013 14:57
Bewerten
 (0)

CFTC nimmt Londoner Goldhandel unter die Lupe

Gold und Rohöl: CFTC nimmt Londoner Goldhandel unter die Lupe | Nachricht | finanzen.net
CFTC nimmt Londoner Goldhandel unter die Lupe
Gold und Rohöl

Seit 1919 wird in London zweimal täglich der Preis für physisches Gold fixiert, nun interessiert sich die US-Aufsichtsbehörde für Details der Auktionen.

von Jörg Bernhard

Offenbar angeregt durch den Libor-Skandal, wo bislang drei beteiligte Banken Strafen von insgesamt 2,5 Milliarden Dollar bezahlt haben, möchte die US-Behörde einmal nachschauen, ob beim physischen Gold- und Silberhandel an der London Bullion Metal Association alles mit rechten Dingen zugeht. Eine offizielle Untersuchung wurde allerdings noch nicht in die Wege geleitet. Weil nur die fünf Banken Barclays, Deutsche Bank, HSBC, Bank of Nova Scotia und Société Générale an der Festsetzung der Fixings beteiligt sind, sollte man sich nicht wundern, wenn auch hier Unregelmäßigkeiten zu Tage treten. Denn immer, wenn es um Milliardenbeträge geht, drohen Manipulationen. Für die Schmuckbranche und Minengesellschaften sind die in London festgestellten Preis von großer Bedeutung. Aber auch Banken haben derivative Finanzprodukte an die Londoner Fixings gekoppelt. Milliardenbeträge im dreistelligen Bereich dürften da den einen oder anderen Banker in Versuchung bringen, etwas an der Preisschraube zu drehen. Selbst falsche Beträge bei der x-ten Nachkommastelle könnten für den Einzelnen ein gutes Geschäft mit sich bringen.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 4,30 auf 1.584,10 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: US-Arbeitsmarktdaten helfen

Auf die Bekanntgabe der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe reagierte der Ölpreis mit anziehenden Notierungen. Mit 332.000 neuen Arbeitslosen entwickelte sich der US-Arbeitsmarkt besser als erwartet. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten waren 350.000 Erstanträge erwartet worden. In den vergangenen Wochen ging es mit der US-Sorte WTI weniger deutlich bergab als mit der Nordseemarke Brent, was sich nun am eingeengten Spread ablesen lässt. Dieser hat sich mittlerweile auf 17,14 Dollar reduziert.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,07 auf 92,59 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,21 auf 109,73 Dollar anzog.

Bildquellen: Worldpics /Shutterstock.com, Juri / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle4
  • ?
Trading-Brief Kolumne
Rückblick auf meine Empfehlung vom 11.01.: Gelingt der Befreiungsschlag, lauten die nächsten Ziele 1.211 und 1.250 US-Dollar. Dort kommt es dann zum großen "Showdown", aber dazu mehr, wenn es soweit ist.
18.01.17
Gold Climbs; Dollar Steadies (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
18.01.17
18.01.17
18.01.17
Gold Rally Loses Some Steam in Asia (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.01.17
Gold Stocks Look Good (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.01.17
10 Gold Themes & 7 Stock Picks For 2017 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.01.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.203,23-16,85
-1,38%
Kupferpreis5.746,34-3,31
-0,06%
Ölpreis (WTI)51,460,12
0,23%
Silber17,02-0,04
-0,23%
Super Benzin1,35-0,00
-0,07%
Weizen169,50-1,50
-0,88%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,91
-0,1
5g Goldbarren199,57
-0,2
10g Goldbarren387,47
-0,2
1 Uz Goldbarren1.168,95
-0,2
Krügerrand1.177,67
-0,2
Maple Leaf1.177,67
-0,2
American Eagle1.186,80
-0,2
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.960,03
-0,06
1,01-1,03 ctE15.414,55
-0,06
1,01-1,03 ctF12.923,78
-0,06
1,01-1,03 ctG10.996,96
-0,06
1,01-1,03 ctH9.352,12
-0,06

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610