07.05.2013 08:11
Bewerten
 (369)

Gold: Abflüsse bei ETFs lassen nach

Gold: Abflüsse bei ETFs lassen nach
Gold und Rohöl
Der Goldpreis beweist derzeit weiterhin relative Stärke und hält sich trotz positiver Konjunkturdaten relativ wacker.
von Jörg Bernhard

Zum gestrigen Wochenstart gab es zum Beispiel beim weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares einen leichten Rückgang der gehaltenen Goldmenge zu beobachten. Sie reduzierte sich nämlich von 1.065,61 auf 1.062,30 Tonnen. Zur Erinnerung: Im April wurde der ETF im Durchschnitt 6,6 Tonnen leichter pro Tag. Das gelbe Edelmetall leidet weiterhin darunter, dass Investoren in der gegenwärtigen Marktlage die internationalen Aktienmärkte als interessantere Option einstufen. Deren mitunter ausgesprochen attraktiven Dividendenrenditen lassen Gold mit Blick auf das Erzielen regelmäßiger Geldeinnahmen (Zinsen oder Dividenden) derzeit relativ blass aussehen. Aber dies stellt nun einmal den Preis für die Sicherheit dar, dass das Edelmetall auf keinen Fall wertlos werden kann.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.55 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 6,70 auf 1.461,30 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Europäische Konjunkturdaten ante portas

Am Dienstagvormittag dürfte sich das Interesse an den Energiemärkten auf die anstehenden Konjunkturindikatoren aus Europa fokussieren. In diesem Zusammenhang könnten aktuelle Daten aus Frankreich (Industrieproduktion und Handelsbilanz) sowie Deutschland (Auftragseingang der Industrie) neue Impulse generieren. Am Nachmittag stehen in den USA dann gleich drei Indikatoren zur Bekanntgabe an, die Hinweise über den Gemütszustand der US-Konsumenten liefern werden. Konkret handelt es sich dabei um die von Goldman Sachs ermittelten Umsätze in US-Ladenketten, den Konjunkturbericht Redbook sowie die Entwicklung der US-Konsumentenkredite. Traditionell hängt das Wohl und Wehe der US-Wirtschaft - und damit auch der Ölpreis - sehr stark vom Binnenkonsum ab.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.55 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,77 auf 95,39 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,47 auf 104,99 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, farbled / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Rohöl
Dank deutlich gesunkener Energiepreise stellt die aktuelle Preisentwicklung derzeit wahrlich kein Problem dar.
17.04.15
16.04.15
Wells Fargo: Outlook for Gold is Negative (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16.04.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.204,656,15
0,51
Kupferpreis6.090,004,00
0,07
Ölpreis (WTI)57,67-0,32
-0,55
Silber16,280,25
1,58
Super Benzin1,420,01
0,57
Weizen182,75-0,50
-0,27

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,85
0,0
5g Goldbarren194,62
0,0
10g Goldbarren377,45
0,0
1 Uz Goldbarren1.153,38
0,0
Krügerrand1.166,67
0,0
Britannia1.176,85
0,0
Maple Leaf1.163,36
0,0
American Eagle1.174,54
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?