22.02.2013 15:09
Bewerten
 (14)

Gold: Auf Stabilisierungskurs

Gold: Auf Stabilisierungskurs
Gold und Rohöl
Das Schlimmste scheint der Goldpreis erst einmal überstanden zu haben – die charttechnische Unterstützung im Bereich von 1.550 Dollar hat gehalten.
von Jörg Bernhard

Massive Verkäufe gab es nicht nur an den Terminmärkten, wo Long-Positionen aufgelöst wurden, sondern auch bei Gold-ETFs. Beim weltgrößten seiner Art, dem SPDR Gold Shares, waren in dieser Woche Abflüsse in erheblichem Ausmaß registriert worden. So reduzierte sich dessen gehaltene Goldmenge seit vergangenem Freitag von 1.322,97 auf 1.290,31 Tonnen. Dies entspricht einem Gegenwert von fast 1,26 Milliarden Euro. Im Zuge dieser Entwicklung hat sich beim Goldpreis mittlerweile ein Wochenverlust in Höhe von 2,1 Prozent angesammelt. Dadurch kommt vor allem die Sorge zum Ausdruck, dass der seit 12 Jahren andauernde Aufwärtstrend zu Ende gehen könnte.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 3,20 auf 1.575,40 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Nahe am Jahrestief

Nach dem negativ aufgenommenen Fed-Protokoll, gab es am gestrigen Donnerstag weitere „bearishe“ Nachrichten für den Ölpreis. So fiel der Anstieg der gelagerten Ölmengen laut jüngstem EIA-Wochenbericht mit 4,1 Millionen Barrel deutlich höher als erwartet aus. Der Future auf die US-Sorte WTI fiel daraufhin auf ein neues Jahrestief. Die Wahrscheinlichkeit für einen ruhigen Wochenausklang ist nun aber relativ groß, da am Nachmittag keine wichtigen US-Konjunkturdaten zur Bekanntgabe anstehen. Bislang verlor die US-Sorte WTI auf Wochensicht 3,6 Prozent, während bei der Nordseemarke Brent ein Minus von 2,8 Prozent zu Buche schlug.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,12 auf 92,96 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,81 auf 114,34 Dollar anzog.

Bildquellen: LisaS. / Shutterstock.com, FikMik / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle2
  • ?
Gold und Rohöl
Die am Nachmittag gemeldeten Daten vom US-Arbeitsmarkt fielen tendenziell schwächer als erwartet aus und sorgten beim Goldpreis für eine technische Gegenbewegung.
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Drifts Higher on Greek Default but Gains May Be Brief (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.06.15
Gold Dips Despite Uncertainty Surrounding Greece Crisis (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.166,25-5,85
-0,50
Kupferpreis5.791,006,00
0,10
Ölpreis (WTI)56,53-0,47
-0,82
Silber15,69-0,02
-0,14
Super Benzin1,450,00
0,07
Weizen204,753,50
1,74

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,78
-0,4
5g Goldbarren185,19
-0,5
10g Goldbarren356,73
-0,6
1 Uz Goldbarren1.089,08
-0,6
Krügerrand1.102,36
-0,6
Britannia1.112,54
-0,6
Maple Leaf1.099,18
-0,6
American Eagle1.110,36
-0,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow schließt etwas leichter -- K+S weist Übernahmevorschlag von Potash zurück -- IWF: Griechenlands Verschuldung ist nicht mehr tragfähig -- Prokon wird Genossenschaft

BP zahlt Milliarden wegen "Deepwater Horizon"-Katastrophe. Varoufakis: Ich trete bei "Ja" in Referendum zurück. Juncker: EZB müsste Notkredite für Griechen eigentlich stoppen. Zehn Erfolgstipps von Tesla-Chef Elon Musk. Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?