29.08.2012 07:39
Bewerten
 (0)

Gold: Auf erhöhtem Niveau stabil

Gold: Warten auf Ben Bernanke
Gold und Rohöl
Die Zweifel an einer baldigen Stützungsaktion der US-Notenbank Fed haben den Anstieg des Goldpreises gebremst und zu einer abwartenden Haltung geführt.
von Jörg Bernhard

US-Konjunkturdaten liefern für die Fed derzeit uneinheitliche Signale. Während die US-Immobilienpreise laut gestrigem S&P Case-Shiller Report stärker als erwartet anzogen, gab es beim Konsumentenvertrauen für den Monat August einen empfindlichen Rückschlag von 65,4 (revidiert) auf 60,6 Punkte zu vermelden. Die am Dienstag zu beobachtende Dollarschwäche konnte dem gelben Edelmetall bislang jedoch nicht in höhere Kursregionen verhelfen. Aus charttechnischer Sicht hält sich der Goldpreis trotz eines Verkaufssignals beim Timingindikator Relative-Stärke-Index relativ stabil. Vor dem für Freitag anberaumten Notenbankertreffen in Jackson Hole könnte sich diese abwartende Haltung der Marktakteure weiter fortsetzen.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 1,80 auf 1.671,50 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Isaac verliert an Schrecken

Es sieht so aus, als ob Hurrikan „Isaac“ in der Energiebranche keine größeren Schäden verursachen wird. US-Energiefirmen stoppten zwar 93 Prozent der Rohölförderung und 67 Prozent der Gasproduktion, es wird allerdings damit gerechnet, dass in Kürze wieder zur Normalität übergegangen wird. Der am Dienstagabend veröffentlichte Rohöl-Wochenbericht des American Petroleum Institute wies mit plus 5,5 Millionen Barrel einen überraschend starken Anstieg der gelagerten Ölmengen aus. Am Nachmittag könnten revidierte Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal neue Impulse generieren. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll die Wachstumsrate von 1,5 auf 1,7 Prozent angehoben werden.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,32 auf 96,01 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,10 auf 112,48 Dollar zurückfiel.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Weizen
Vor dem Gang ins Wochenende will sich das gelbe Edelmetall nicht von der Marke von 1.200 Dollar verabschieden. Diese wirkt weiterhin wie ein Magnet.
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,01
-0,39
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige