29.08.2012 07:39
Bewerten
 (0)

Gold: Auf erhöhtem Niveau stabil

Gold: Warten auf Ben Bernanke
Gold und Rohöl
Die Zweifel an einer baldigen Stützungsaktion der US-Notenbank Fed haben den Anstieg des Goldpreises gebremst und zu einer abwartenden Haltung geführt.
von Jörg Bernhard

US-Konjunkturdaten liefern für die Fed derzeit uneinheitliche Signale. Während die US-Immobilienpreise laut gestrigem S&P Case-Shiller Report stärker als erwartet anzogen, gab es beim Konsumentenvertrauen für den Monat August einen empfindlichen Rückschlag von 65,4 (revidiert) auf 60,6 Punkte zu vermelden. Die am Dienstag zu beobachtende Dollarschwäche konnte dem gelben Edelmetall bislang jedoch nicht in höhere Kursregionen verhelfen. Aus charttechnischer Sicht hält sich der Goldpreis trotz eines Verkaufssignals beim Timingindikator Relative-Stärke-Index relativ stabil. Vor dem für Freitag anberaumten Notenbankertreffen in Jackson Hole könnte sich diese abwartende Haltung der Marktakteure weiter fortsetzen.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 1,80 auf 1.671,50 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Isaac verliert an Schrecken

Es sieht so aus, als ob Hurrikan „Isaac“ in der Energiebranche keine größeren Schäden verursachen wird. US-Energiefirmen stoppten zwar 93 Prozent der Rohölförderung und 67 Prozent der Gasproduktion, es wird allerdings damit gerechnet, dass in Kürze wieder zur Normalität übergegangen wird. Der am Dienstagabend veröffentlichte Rohöl-Wochenbericht des American Petroleum Institute wies mit plus 5,5 Millionen Barrel einen überraschend starken Anstieg der gelagerten Ölmengen aus. Am Nachmittag könnten revidierte Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal neue Impulse generieren. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll die Wachstumsrate von 1,5 auf 1,7 Prozent angehoben werden.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,32 auf 96,01 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,10 auf 112,48 Dollar zurückfiel.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • ?
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Drifts Higher on Greek Default but Gains May Be Brief (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.168,90-3,20
-0,27
Kupferpreis5.754,00-37,00
-0,64
Ölpreis (WTI)55,52-1,01
-1,79
Silber15,70-0,01
-0,09
Super Benzin1,460,00
0,00
Weizen204,25-0,50
-0,24

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,82
0,0
5g Goldbarren185,39
0,0
10g Goldbarren357,14
0,0
1 Uz Goldbarren1.090,35
0,0
Krügerrand1.103,63
0,0
Britannia1.113,81
0,0
Maple Leaf1.100,45
0,0
American Eagle1.111,63
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?