27.11.2012 08:10
Bewerten
 (10)

Gold: Auf erhöhtem Niveau stabil

Gold: Auf erhöhtem Niveau stabil
Gold und Rohöl
Der wegen des Thanksgiving-Feiertags erst am Montagabend veröffentlichte COT-Report wies bei Spekulanten erneut einen gestiegenen Goldoptimismus aus.
von Jörg Bernhard

Beim Open Interest, also der Anzahl offener Gold-Futures, gab es in der Zeit vom 13. bis 20. November einen Zuwachs von 459.761 auf 474.129 Kontrakte (+3,1 Prozent) zu beobachten. Die kumulierte Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten war von einem markanten Anstieg gekennzeichnet. Sie zog von 224.795 auf 236.064 Kontrakte (+5,0 Prozent) an. Sowohl bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables), deren Netto-Long-Position von 53.201 auf 55.249 Futures (+3,8 Prozent) zulegte, als auch bei den Großspekulanten (Non-Commercials) war ein zunehmender Optimismus registriert worden. Letztere verzeichneten bei der Netto-Long-Position ein Plus von 171.594 auf 180.518 Kontrakte (+5,2 Prozent).
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 0,20 auf 1.749,40 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Rettung Griechenlands stützt

Beim Ölpreis fielen die zum Wochenstart veröffentlichten US-Konjunkturdaten schlechter als erwartet aus. Am Nachmittag steht nun der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter für den Monat Oktober zur Bekanntgabe an. Dieser Bericht wird mit großer Spannung erwartet. Sollte auch er enttäuschen, könnte es mit dem Ölpreis weiter bergab gehen. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten wird gegenüber dem Vormonat im Durchschnitt mit einem Minus von 0,8 Prozent gerechnet, wobei die Spanne der Prognosen von minus 2,5 Prozent bis plus 0,8 Prozent reicht. Nach der erwarteten Freigabe neuer Hilfsgelder für Griechenland präsentierte sich der Energieträger in erholter Verfassung.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,32 auf 88,06 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,27 auf 111,19 Dollar anzog.

Bildquellen: Sebastian Duda / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Doppel-Interview
Die Rohstoffexperten Folker Hellmeyer und Ronald Stöferle äußern sich im Interview zu Öl, Minenaktien, Gold und Silber.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,853,30
0,28
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,00-0,09
-0,53
Super Benzin1,28-0,00
-0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,03
+0,1
5g Goldbarren170,78
+0,1
10g Goldbarren331,17
+0,1
1 Uz Goldbarren1.013,24
+0,1
Krügerrand1.028,87
+0,1
Britannia1.037,02
+0,1
Maple Leaf1.025,84
+0,1
American Eagle1.034,98
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige