20.06.2013 09:30
Bewerten
 (681)

Gold: Ben Bernanke löst Kursssturz aus

Gold: Ben Bernanke löst Kursssturz aus
Gold und Rohöl
Fed-Chef Ben Bernanke erwies dem gelben Edelmetall mit seinen Statements zur künftigen Geldpolitik einen „Bärendienst“.
von Jörg Bernhard

So soll das Volumen der aktuellen Stützungskäufe für Anleihen bereits „später in diesem Jahr“ reduziert werden. Bis Mitte 2014 könnte QE3 sogar komplett eingestellt werden, falls sich die Konjunktur wie erwartet entwickeln sollte. Damit verlor Gold als sicherer Hafen erheblich an Attraktivität – mit dem Resultat, dass massive Verkäufe das Edelmetall regelrecht abstürzen ließen. Aus charttechnischer Sicht droht nun erhebliches Ungemach. Auf dem aktuellen Kursniveau befindet sich Gold nämlich in einer signifikanten Unterstützungszone. Sollte diese nicht halten, droht ein weiterer Ausverkauf. Der weltgrößte Gold-ETF bekam am gestrigen Mittwoch bereits einen kleinen Vorgeschmack darauf. Erstmals seit Februar 2009 enthält der Fonds mit 999,56 Tonnen wieder weniger als 1.000 Tonnen. Damals fand wegen des Lehman-Schocks eine Flucht in Gold statt. Mittlerweile hat sich die Euphorie gelegt und das Kapital fließt eher in Richtung Aktien. Doch eine nachhaltige Lösung der Schuldenkrise in Japan, Europa und in den USA zeichnet sich derzeit nicht ab. Ein Comeback kann daher nicht ausgeschlossen werden.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 32,30 auf 1.341,70 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Beschleunigte Talfahrt

Auch der Ölpreis litt unter dem angekündigten Liebes- bzw. Geldentzug der Notenbank Fed. Der Wochenbericht des US-Energieministeriums EIA kam bei den Marktakteuren ebenfalls schlecht an. Statt eines erwarteten Rückgangs um 500.000 Barrel stiegen die gelagerten Ölmengen um 313.000 Barrel. Bei der US-Sorte WTI sorgte zudem das Scheitern an wichtigen Widerstandshürden für chartinduzierte Käufe.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (Juli) um 1,70 auf 96,54 Dollar, während sein Pendant auf Brent (August) um 1,61 auf 104,51 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Worldpics /Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies unter den großen Goldspekulanten einen kräftig gestiegenen Optimismus aus.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,00
-0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige