19.12.2012 08:09
Bewerten
 (10)

Gold: Boden bei 1.680 Dollar unterschritten

Gold: Boden bei 1.680 Dollar unterschritten
Gold und Rohöl
Trotz schwachem Dollar rutschte der Goldpreis unter eine wichtige Unterstützungszone. Aus charttechnischer Sicht wächst nun die Nervosität.
von Jörg Bernhard

Der Dollarindex, der die US-Devise mit sechs anderen wichtigen Währungen vergleicht, fiel auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober zurück. Was sich in normalen Zeiten aufgrund der negativen Korrelation in einem steigenden Goldpreis niederschlagen würde, funktioniert derzeit nicht. Aufgrund der wachsenden Hoffnung, dass das Problem mit der Fiskalklippe noch vor dem Jahreswechsel gelöst werden könnte, nahm der Risikoappetit der Investoren wieder zu. Dabei bevorzugten sie allerdings Aktien und ließen das gelbe Edelmetall „links liegen“.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 6,00 auf 1.676,70 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Warten auf den EIA-Bericht

Die Hoffnung, dass die US-Politiker die Konjunktur des Landes doch nicht von der Finanzklippe springen lassen, half hingegen dem Ölpreis. So haben sich die Demokraten zum Beispiel von ihrem Ziel verabschiedet, Einkommen von über 250.000 Dollar stärker zu belasten. Die neue Grenze soll nun bei 400.000 Dollar angesiedelt sein. Dennoch wird es mit Blick auf das Jahresende so langsam eng – noch ist die „Kuh nicht vom Eis“. Am Vormittag dürften sich die Investoren für den deutschen Ifo-Geschäftsklimaindex stark interessieren. Am Nachmittag stehen in den USA dann noch die Baubeginne und Baugenehmigungen sowie der wöchentliche Rohölbericht der US-Energiebehörde zur Bekanntgabe an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten sollen die gelagerten Ölmengen um 1,75 Millionen Barrel gesunken sein. Der Branchenverband API meldete am Dienstagabend einen Lagerrückgang um 4,1 Millionen Barrel.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,09 auf 87,84 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,04 auf 108,88 Dollar anzog.

Bildquellen: tankist276 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle3
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Doppel-Interview
Die Rohstoffexperten Folker Hellmeyer und Ronald Stöferle äußern sich im Interview zu Öl, Minenaktien, Gold und Silber.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.199,254,70
0,39
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,01
0,03
Super Benzin1,280,00
0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,02
+0,1
5g Goldbarren170,71
+0,1
10g Goldbarren331,03
+0,1
1 Uz Goldbarren1.012,81
+0,1
Krügerrand1.028,45
+0,1
Britannia1.036,59
+0,1
Maple Leaf1.025,41
+0,1
American Eagle1.034,55
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige