19.12.2012 08:09

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Boden bei 1.680 Dollar unterschritten



Gold: Boden bei 1.680 Dollar unterschritten
Trotz schwachem Dollar rutschte der Goldpreis unter eine wichtige Unterstützungszone. Aus charttechnischer Sicht wächst nun die Nervosität.

von Jörg Bernhard

Der Dollarindex, der die US-Devise mit sechs anderen wichtigen Währungen vergleicht, fiel auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober zurück. Was sich in normalen Zeiten aufgrund der negativen Korrelation in einem steigenden Goldpreis niederschlagen würde, funktioniert derzeit nicht. Aufgrund der wachsenden Hoffnung, dass das Problem mit der Fiskalklippe noch vor dem Jahreswechsel gelöst werden könnte, nahm der Risikoappetit der Investoren wieder zu. Dabei bevorzugten sie allerdings Aktien und ließen das gelbe Edelmetall „links liegen“.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 6,00 auf 1.676,70 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Warten auf den EIA-Bericht

Die Hoffnung, dass die US-Politiker die Konjunktur des Landes doch nicht von der Finanzklippe springen lassen, half hingegen dem Ölpreis. So haben sich die Demokraten zum Beispiel von ihrem Ziel verabschiedet, Einkommen von über 250.000 Dollar stärker zu belasten. Die neue Grenze soll nun bei 400.000 Dollar angesiedelt sein. Dennoch wird es mit Blick auf das Jahresende so langsam eng – noch ist die „Kuh nicht vom Eis“. Am Vormittag dürften sich die Investoren für den deutschen Ifo-Geschäftsklimaindex stark interessieren. Am Nachmittag stehen in den USA dann noch die Baubeginne und Baugenehmigungen sowie der wöchentliche Rohölbericht der US-Energiebehörde zur Bekanntgabe an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten sollen die gelagerten Ölmengen um 1,75 Millionen Barrel gesunken sein. Der Branchenverband API meldete am Dienstagabend einen Lagerrückgang um 4,1 Millionen Barrel.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,09 auf 87,84 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,04 auf 108,88 Dollar anzog.

Bildquellen: tankist276 / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.271,55-11,60
-0,90
Ölpreis (Brent)109,300,20
0,18
Ölpreis (WTI)101,840,35
0,34

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.271,65-11,50
-0,90
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,840,35
0,34
Silber19,09-0,37
-1,92
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen216,001,25
0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,01
-0,8
5g Goldbarren160,60
-1,0
10g Goldbarren310,98
-1,0
1 Uz Goldbarren950,37
-1,0
Krügerrand965,88
-1,0
Britannia974,02
-1,0
Maple Leaf961,95
-1,0
American Eagle972,11
-1,0
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige