13.02.2013 14:56
Bewerten
 (101)

Gold: Bodenbildungsphase bei 1.650 Dollar

Gold: Bodenbildungsphase bei 1.650 Dollar
Gold und Rohöl
Der Atomtest Nordkoreas verhinderte einen weiteren Absacker des Goldpreises und sorgte für eine Bodenbildung im Bereich von 1.650 Dollar.
von Jörg Bernhard

Die nachgebende Tendenz beim Dollar half dem gelben Edelmetall ebenfalls wieder auf die Beine, nachdem der Goldpreis zum Wochenstart auf das niedrigste Niveau seit über einem Monat abgerutscht war. Unter charttechnischen Aspekten bewegt man sich zwar weiterhin signifikant unter der 200-Tage-Linie, die markante Unterstützungszone im Bereich von 1.630 bis 1.640 Dollar sollte das Edelmetall allerdings nach unten hin gut absichern.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 2,20 auf 1.651,80 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Keine Überraschung beim US-Einzelhandel

Die Januarzahlen zum US-Einzelhandel fielen wie erwartet aus und führten danach beim Ölpreis zu stagnierenden Notierungen. Mit plus 0,1 Prozent wurde die prognostizierte Wachstumsrate in etwa getroffen. Derzeit verdichten sich die Anzeichen, dass die Weltkonjunktur von einer markanten Schwächephase – trotz aller Probleme – verschont bleiben könnte. Technische Analysten von Barclays halten sogar einen Test der psychologisch wichtigen Marke von 100 Dollar für wahrscheinlich. So hoch notierte der WTI-Future zuletzt Mitte September. In den nächsten beiden Tagen stehen noch zwei besonders wichtige Konjunkturtermine auf der Agenda: die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe (Donnerstag) sowie die Januarzahlen zur Industrieproduktion (Freitag). Sie könnten dem Ölpreis – je nach Tenor – neue Impulse verleihen.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,30 auf 97,81 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,10 auf 118,76 Dollar anzog.

Bildquellen: Sebastian Duda / Shutterstock.com, FikMik / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant3
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Weil Fed-Chefin Janet Yellen vor dem Wochenende eine Zinserhöhung noch in diesem Jahr angedeutet hatte, bremste der starke Dollar den Goldpreis.
15:05 Uhr
25.05.15
25.05.15
25.05.15
25.05.15
Barrick Gold Sells Cowal Mine (EN, Wall Street Journal)
25.05.15
Barrick Gold Sells Cowal Mine (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.189,15-11,80
-0,98
Kupferpreis6.133,00-48,00
-0,78
Ölpreis (WTI)58,84-0,96
-1,61
Silber16,84-0,29
-1,68
Super Benzin1,450,00
0,28
Weizen181,00-1,00
-0,55

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,03
-0,3
5g Goldbarren190,46
-0,3
10g Goldbarren369,22
-0,3
1 Uz Goldbarren1.127,86
-0,3
Krügerrand1.141,15
-0,3
Britannia1.151,33
-0,3
Maple Leaf1.137,89
-0,3
American Eagle1.149,07
-0,3
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX verliert -- Dow startet in Rot -- ESM-Chef Regling warnt vor Staatspleite Griechenlands -- Deshalb würde Google-Chef Larry Page in Deutschland keine Firma gründen --Apple, Ryanair im Fokus

Ukraine ermittelt gegen UniCredit-Kunden wegen mutmaßlicher Rebellenhilfe. China stärkt Armee wegen Inselstreit mit Nachbarstaaten. sentix: Weniger Anleger rechnen mit Grexit. Deutsche und Commerzbank leiden unter Griechenland und Spanien. Parlamentarier in Athen stellt erneut Rückzahlung an IWF infrage.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?