23.11.2012 07:44
Bewerten
 (4)

Gold: Breites Kaufinteresse hält an

Gold: Breites Kaufinteresse hält an
Gold und Rohöl
Obwohl die internationalen Aktienmärkte zuletzt zu einer Erholung ansetzten, war auch die Krisenwährung Gold weiterhin gefragt.
von Jörg Bernhard

Das Interesse war breit gefächert und kam ETFs zugute, deren gelagerte Goldmengen sich weiterhin auf Rekordniveau bewegen. In den vergangenen Wochen kam eine markante Nachfrage aber auch aus völlig anderen „Ecken“, nämlich von diversen Schwellenländer-Notenbanken. Sie sorgen sich mehr und mehr, dass ihre Währungsreserven zu sehr von überschuldeten Währungen wie Dollar und Euro dominiert werden. Als besonders eifriger Goldkäufer entpuppte sich in diesem Zusammenhang Brasilien, dessen Goldbestände mittlerweile das höchste Niveau seit elf Jahren erreicht haben. Und auch die Münznachfrage scheint wieder anzuziehen. Im November wurden bereits 67.000 Feinunzen des gelben Edelmetalls verkauft, wodurch bereits die kompletten Oktoberverkaufszahlen übertroffen wurden. Hochgerechnet auf den Gesamtmonat könnten 100.500 Unzen an den Anleger gebracht werden, was gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresmonat einem Plus von 145 Prozent entsprechen würde. Triftige Argumente für einen Trendwechsel nach unten lassen sich derzeit nicht ausmachen.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 3,10 auf 1.731,30 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Lustloser Handel geht weiter

Nachdem der gestrige Handelstag aufgrund des US-Feiertags relativ ruhig verlief, stehen vor dem Wochenende diesseits des Atlantiks noch einige Konjunkturindikatoren zur Bekanntgabe an. So dürften sich die Marktakteure vor allem für das revidierte deutsche BIP-Wachstum im dritten Quartal (8.00 Uhr) und den Ifo-Geschäftsklimaindex (10.00 Uhr) interessieren. In den USA stehen hingegen keine Highlights auf der Agenda. An der New Yorker Börse dürfte die verkürzte Handelssitzung bis 19.00 Uhr einen weiteren umsatzschwachen und möglicherweisen ereignisarmen Tag mit sich bringen.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit etwas schwächeren Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,15 auf 87,23 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,25 auf 110,30 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: iStock/t_kimura, I Pilon / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant5
  • Alle+
  • ?
US-Konjunktur treibt Gold
Der Goldpreis hat am Freitag an die starken Gewinne der Vortage angeknüpft.
28.04.16
28.04.16
28.04.16
Gold Edges Down Despite Market-Neutral US Fed Statement (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.277,7811,50
0,91
Kupferpreis4.912,50-19,25
-0,39
Ölpreis (WTI)46,550,49
1,06
Silber17,790,23
1,31
Super Benzin1,280,01
0,63
Weizen152,25-1,00
-0,65

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,50
+0,3
5g Goldbarren198,61
+0,4
10g Goldbarren383,25
+0,4
1 Uz Goldbarren1.161,00
+0,4
Krügerrand1.171,24
+0,4
Maple Leaf1.171,24
+0,4
American Eagle1.181,43
+0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX deutlich im Minus -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Amazon kann Umsatz steigern -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn mit kräftigem Umsatzplus -- Postbank, PUMA im Fokus

Weidmann: Notenbanken können Sparern keine Mindestrendite versprechen. Porsche SE peilt nach Abgaskrise wieder Gewinn an. Goldpreis legt kräftig zu. Linde bleibt vorsichtig . Georg Thoma verlässt den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Banken-Sorgenkind RBS erneut mit hohem Verlust.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Die schönsten Geldscheine der Welt
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Diese Promis haben den Staat um Millionen betrogen

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?