12.09.2012 15:09
Bewerten
 (36)

Gold: Charttechnisch überkauft

Gold: Charttechnisch überkauft
Gold und Rohöl
Das Bundesverfassungsgericht wagt es nicht, den ESM zu stoppen. Der Goldpreis kletterte danach auf den höchsten Stand seit sechs Monaten.
von Jörg Bernhard

Die positive Reaktion des Goldpreises verwundert kaum, schließlich stellt das „Ja“ aus Karlsruhe für die EZB den Freibrief dar, mit unbegrenztem Volumen südeuropäische Staatsanleihen zu kaufen. Man darf gespannt sein, ob dies die Krisenstaaten dazu ermutigt, notwendige Reformen zu ergreifen, um den Staatshaushalt auf eine tragfähige Basis zu stellen. An den Goldmärkten dürfte derzeit eher die Ansicht vorherrschen, dass die Inflation in einen Steigflug und das Vertrauen in Papiergeld in einen Sinkflug übergehen wird. Aus charttechnischer Sicht deuten Timingindikatoren wie Bollingerbänder oder Relative-Stärke-Index auf eine überkaufte Situation hin. Das Interesse der Investoren, ihr Vermögen über Gold abzusichern, scheint derzeit aber einer nennenswerten Korrektur entgegenzustehen. Vor diesem Hintergrund stellt die für morgen anberaumte Zinsentscheidung der Fed gegenwärtig den größten Unsicherheitsfaktor dar.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 4,70 auf 1.739,60 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Widerstände rücken näher

Im frühen Mittwochshandel wirkten sich die Andeutungen des chinesischen Premierminister Wen Jiabao, dass die chinesische Regierung mehr Raum für fiskalische und geldpolitische Maßnahmen habe, unterstützend aus. Diese Hoffnung auf Schützenhilfe durch die chinesische und die US-Notenbank hält den Ölpreis auf relativ hohem Niveau. Auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM reagierte der Ölpreis zunächst mit anziehenden Notierungen, kam von seinem Tageshoch mittlerweile aber wieder zurück. Die vom Bundesverfassungsgericht verkündeten Auflagen konnten den positiven Grundtenor des Urteils nicht trüben.
Am Nachmittag dürften sich die Akteure an den Energiemärkten vor allem für den Wochenbericht der EIA interessieren. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten rechnen diese mit einem durchschnittlichen Rückgang um 2,9 Millionen Barrel.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,11 auf 97,28 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,68 auf 116,08 Dollar anzog.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Dem Goldpreis blieb nach den gestrigen Statements der US-Notenbank Fed Verkaufsdruck erspart, weil man die weitere Geldpolitik mit Geduld angehen wolle.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.196,4016,90
1,43
Kupferpreis6.312,00-57,25
-0,90
Ölpreis (WTI)55,09-1,32
-2,34
Silber15,900,14
0,90
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen200,001,00
0,50

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,89
+0,8
5g Goldbarren170,04
+1,0
10g Goldbarren329,71
+1,0
1 Uz Goldbarren1.008,70
+1,0
Krügerrand1.024,32
+1,0
Britannia1.032,47
+1,0
Maple Leaf1.021,29
+1,0
American Eagle1.030,44
+1,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow auf Höhenflug -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige