08.08.2012 14:45
Bewerten
 (25)

Gold: Charttechnische Spannung steigt

Gold: Charttechnische Spannung steigt
Gold und Rohöl
Mit dem Annähern des Goldpreises an die Marke von 1.600 Dollar wächst die charttechnische Spannung.
Als sicherer Hafen ist das gelbe Edelmetall derzeit nicht sonderlich stark gefragt. Anleger bevorzugen eindeutig den Dollar – trotz eines alles andere als solide finanzierten US-Staatshaushalts. Offensichtlich sehen die Investoren die USA in einem besseren Licht. Sobald die Lage an den Finanzmärkten wieder eskaliert, dürften die Notenbanken der USA und Europas massiv eingreifen. Dann könnte die Stunde von Gold geschlagen haben. Obwohl die Inflation gegenwärtig kein größeres Problem darstellt, deutet derzeit wenig auf einen Absturz oder gar Trendwechsel nach unten hin.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 3,50 auf 1.609,30 Dollar pro Feinunze.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Ölpreis: Rückwärtsgang eingelegt

Am Vormittag gab es relativ schwache deutsche Konjunkturdaten. Die deutsche Handelsbilanz für Juni fiel mit einem Überschuss in Höhe von 16,2 Milliarden zwar besser als erwartet aus, Importe (-2,9 Prozent) und Exporte (-1,5 Prozent) gingen aber deutlich stärker als erwartet zurück. Bei der Industrieproduktion war eine nachlassende Wachstumsdynamik zu beobachten. Gegenüber dem Vormonat fiel es mit minus 0,9 Prozent wie prognostiziert aus. Mit großer Spannung warten die Marktakteure nun auf Konjunkturmeldungen aus China. In den kommenden beiden Tagen stehen hier Konsumenten- und Produzentenpreise, die Industrieproduktion, die Handelsbilanz sowie die Einzelhandelsumsätze auf der Agenda. Dann könnte der Handel an den Energiemärkten wieder um einiges hektischer werden.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit leichteren Notierungen. Bis gegen 14.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,49 auf 93,18 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,53 auf 111,47 Dollar zurückfiel.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle+
  • ?
Trading-Brief Kolumne
Seit 1998 bin ich an der Börse aktiv und lese seitdem immer wieder von Gerüchten und Vorwürfen, die Edelmetallmärkte würden manipuliert von einigen wenigen Großbanken.
26.08.15
Gold Lower as Market Digests China Rate Cut (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.08.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.134,838,98
0,80
Kupferpreis5.143,5015,50
0,30
Ölpreis (WTI)45,353,47
8,29
Silber14,600,10
0,66
Super Benzin1,33-0,01
-0,82
Weizen162,50-0,50
-0,31

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,78
+1,0
5g Goldbarren179,99
+1,1
10g Goldbarren346,40
+1,2
1 Uz Goldbarren1.051,76
+1,2
Krügerrand1.068,13
+1,4
Britannia1.078,32
+1,4
Maple Leaf1.065,01
+1,4
American Eagle1.076,20
+1,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit leichten Verlusten -- Dow schwächer -- Apple: Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fed-Vize Fischer: Haben noch nicht über Zinserhöhung entschieden

Bayer will Covestro trotz Marktturbulenzen 2015 an die Börse bringen. Zinsschritt im September laut US-Notenbanker noch möglich. Ölpreise deutlich gestiegen. HSH Nordbank kann Altlasten nicht tragen - Suche nach Lösungen. Fed-Vize Fischer: Haben noch nicht über Zinserhöhung entschieden. ESM-Chef Regling will bei künftigen Krisen auf IWF verzichten. Telekom-Chef Höttges will 'europäischen Weg' beim Datenschutz. Fed-Mitglieder geben widersprüchliche Zinssignale.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?