08.08.2012 14:45
Bewerten
 (25)

Gold: Charttechnische Spannung steigt

Gold: Charttechnische Spannung steigt
Gold und Rohöl
Mit dem Annähern des Goldpreises an die Marke von 1.600 Dollar wächst die charttechnische Spannung.
Als sicherer Hafen ist das gelbe Edelmetall derzeit nicht sonderlich stark gefragt. Anleger bevorzugen eindeutig den Dollar – trotz eines alles andere als solide finanzierten US-Staatshaushalts. Offensichtlich sehen die Investoren die USA in einem besseren Licht. Sobald die Lage an den Finanzmärkten wieder eskaliert, dürften die Notenbanken der USA und Europas massiv eingreifen. Dann könnte die Stunde von Gold geschlagen haben. Obwohl die Inflation gegenwärtig kein größeres Problem darstellt, deutet derzeit wenig auf einen Absturz oder gar Trendwechsel nach unten hin.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 3,50 auf 1.609,30 Dollar pro Feinunze.

Ölpreis: Rückwärtsgang eingelegt

Am Vormittag gab es relativ schwache deutsche Konjunkturdaten. Die deutsche Handelsbilanz für Juni fiel mit einem Überschuss in Höhe von 16,2 Milliarden zwar besser als erwartet aus, Importe (-2,9 Prozent) und Exporte (-1,5 Prozent) gingen aber deutlich stärker als erwartet zurück. Bei der Industrieproduktion war eine nachlassende Wachstumsdynamik zu beobachten. Gegenüber dem Vormonat fiel es mit minus 0,9 Prozent wie prognostiziert aus. Mit großer Spannung warten die Marktakteure nun auf Konjunkturmeldungen aus China. In den kommenden beiden Tagen stehen hier Konsumenten- und Produzentenpreise, die Industrieproduktion, die Handelsbilanz sowie die Einzelhandelsumsätze auf der Agenda. Dann könnte der Handel an den Energiemärkten wieder um einiges hektischer werden.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit leichteren Notierungen. Bis gegen 14.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,49 auf 93,18 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,53 auf 111,47 Dollar zurückfiel.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Kein sicherer Hafen benötigtGoldpreis fällt auf tiefsten Stand seit vier JahrenEin starker Dollar und gute Konjunkturaussichten in den USA schicken den Goldpreis auf Talfahrt. Der Preis für das Edelmetall ist am Freitag auf den tiefsten Stand seit über vier Jahren gefallen.
31.10.14
Gold, Miners Buried Under Waves of Selling (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
31.10.14
Not All Easy Money is Good for Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
31.10.14
Gold prices drop to four-year low (EN, Financial Times)
31.10.14
Gold Plunges to 4-Year Low (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
31.10.14
31.10.14
Gold: Alarmstufe "Rot" (finanzen.net)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.174,40-25,80
-2,15
Kupferpreis6.713,25-28,75
-0,43
Ölpreis (WTI)80,63-0,33
-0,41
Silber16,19-0,34
-2,03
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen172,000,25
0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige