18.03.2013 08:10
Bewerten
 (10)

Gold: Comeback dank Zypern

Gold: Comeback dank Zypern
Gold und Rohöl
Die Rettung Zyperns schlägt weiterhin hohe Wellen. Heute soll das zypriotische Parlament über den „Vorschlag“ der EU abstimmen. Zeitweise kostete Gold mehr als 1.600 Dollar.
von Jörg Bernhard

Guthaben bis zu 100.000 Euro sollen über eine Zwangsabgabe in Höhe von 6,75 Prozent belastet werden, bei mehr als 100.000 Euro werden 9,9 Prozent fällig. Die Maßnahme zeigt, welche „Folterwerkzeuge“ die Regierungen noch in der Hinterhand haben, um an Geld zu kommen. Es droht ein Run auf die Banken und das Räumen der Konten. Bleibt zu hoffen, dass sich die Gemüter wieder beruhigen und nicht auf die anderen Problemländer übergreifen. Vor diesem Hintergrund hat das gelbe Edelmetall wieder etwas an Glanz gewonnen. Dass Regierungen in der Vergangenheit aber auch Goldbesitzern das Leben schwer machen können, zeigt ein „Schreckgespenst“ namens Goldverbot. Inder, Deutsche, Franzosen sowie US-Amerikanern haben darunter vor Jahrzehnten massiv gelitten.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 4,80 auf 1.597,40 Dollar pro Feinunze.

WTI-Rohöl: Spekulanten auf dem Rückzug

Der vor dem Wochenende veröffentlichte COT-Report der CFTC wies bei Futures auf die US-Sorte WTI einen rückläufigen Optimismus der Großspekulanten aus. Dieser hat mittlerweile die vierte Woche in Folge nachgelassen. So reduzierte sich deren Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) in der Woche zum 12. März von 235.740 auf 228.195 Kontrakte (-3,2 Prozent). Dies stellte das niedrigste Niveau seit Mitte Januar dar. Beim Vergleich zwischen der US-Sorte WTI und der Nordseemarke Brent fällt auf, dass sich der Spread zwischen beiden Ölsorten etwas eingeengt hat. Während Brent seit Anfang März stagnierte legte WTI um fast drei Dollar zu. Die schwache wirtschaftliche Entwicklung Europas dürfte dabei eine wichtige Rolle gespielt haben. Zum Wochenstart lastet die Unsicherheit bezüglich Zypern auf dem Ölpreis.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (April) um 1,15 auf 92,30 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Mai) um 1,29 auf 108,53 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle6
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Das gelbe Edelmetall bewegt sich auch nach der Fed-Sitzung in der Nähe der Marke von 1.200 Dollar - mal drüber, mal drunter.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.198,550,40
0,03
Kupferpreis6.347,5035,50
0,56
Ölpreis (WTI)54,80-0,01
-0,02
Silber15,950,07
0,46
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen200,001,00
0,50

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,93
+0,1
5g Goldbarren170,26
+0,1
10g Goldbarren330,15
+0,1
1 Uz Goldbarren1.010,06
+0,1
Krügerrand1.025,69
+0,1
Britannia1.033,83
+0,1
Maple Leaf1.022,66
+0,1
American Eagle1.031,80
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Zuschlag erwartet -- BAIC-Börsengang: Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren -- MorphoSys und Roche: Alzheimer-Mittel floppt

Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen. Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige