17.12.2012 15:20

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Die Spannung wächst



Gold: Die Spannung wächst
An den Goldmärkten warten die Akteure weniger auf das Christkind, sondern auf eine Einigung im Haushaltsstreit zwischen Republikanern und Demokraten – viel Zeit bleibt nicht mehr.

von Jörg Bernhard

Sollte Amerika wegen dieser Fiskalklippe in die Rezession stürzen, droht dem Goldpreis ebenfalls ein Preissturz. Der Verkaufsdruck geht eindeutig von den Terminmärkten aus, während auf Investorenseite weiterhin eine rege Nachfrage zu beobachten ist. Laut einer Datenerhebung der Nachrichtenagentur Bloomberg werden in physisch besicherten Goldprodukten derzeit 2.630,703 Tonnen Gold gehalten. Und auch der Absatz von Goldmünzen befindet sich im Aufwind. So hat die US-Münzprägeanstalt im Dezember bereits 35.500 Feinunzen verkauft. Hochgerechnet auf den Gesamtmonat würde dies gegenüber dem Vorjahresmonat zu einem Zuwachs von über acht Prozent führen.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 1,00 auf 1.698,00 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Zuversicht zum Wochenstart

Die starke Ölnachfrage aus China sowie die vor dem Wochenende veröffentlichten US-Konjunkturdaten sorgten zusammen mit den gestiegenen geopolitischen Risiken für einen stabilen Wochenauftakt bei der US-Sorte WTI. Mit 9,9 Millionen Barrel wird China laut Schätzungen der Internationalen Energieagentur 115.000 Barrel mehr verbrauchen als zuvor prognostiziert. Während die Nordseemarke Brent eine Backwardation-Terminkurve (längere Laufzeiten günstiger als nächstfälliger Kontrakt) aufweist, gibt es bei WTI eine Contangophase zu beobachten (längere Laufzeiten teurer als nächstfälliger Kontrakt). Dies lässt sich dahingehend interpretieren, dass an den Terminmärkten mit einem steigenden WTI-Future und einem tendenziell fallenden Brent-Future gerechnet wird – man darf gespannt sein, ob diese Prognosen eintreten werden.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit uneinheitlichen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,17 auf 86,90 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,18 auf 108,00 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Vitaly Korovin / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Seckendhand schrieb:
18.12.2012 14:27:52

Wer den Preisverlauf schon geraume Zeit im Tagesgeschäft beobachtet wird bemerken, dass trauter Frieden herrscht, ab mittags stets verblüffend stabil bleibt, während die DAX-Ritter unaufhörlich satte Gewinne einstreichen. Banken verdienen sich dumm und dusslig! Freier Handel?

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.300,800,53
0,04
Ölpreis (Brent)109,600,29
0,27
Ölpreis (WTI)103,080,29
0,28

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.300,800,53
0,04
Kupfer6.627,50-17,50
-0,26
Ölpreis (WTI)103,080,29
0,28
Silber19,650,07
0,34
Super Benzin1,49-0,00
-0,07
Weizen218,504,50
2,10

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,77
-0,0
5g Goldbarren164,43
-0,0
10g Goldbarren318,57
-0,0
1 Uz Goldbarren974,02
-0,0
Krügerrand989,58
-0,0
Britannia997,72
-0,0
Maple Leaf985,60
-0,0
American Eagle995,76
-0,0
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen

Anzeige