26.09.2012 08:10
Bewerten
 (10)

Gold: Diverse Notenbanken kaufen

Notenbanken greifen bei Gold weiter zu
Gold und Rohöl
Notenbanken generieren nicht nur über die angekündigten quantitativen Lockerungsmaßnahmen indirekt Käufe, sondern treten auch direkt als Goldkäufer in Erscheinung.
von Jörg Bernhard

Laut internationalem Währungsfonds fielen in diesem Zusammenhang vor allem die Notenbanken aus Russland, Südkorea, Kasachstan, Paraguay und der Türkei auf. Letztere griff bis Ende Juli besonders beherzt zu und erhöhte ihre Goldreserven um 44,7 auf 288,9 Tonnen. Seit 2009 treten die Währungshüter als Nettokäufer an den Märkten auf und bringen dadurch ihr Misstrauen gegenüber den Leitwährungen Dollar und Euro zum Ausdruck. Der Run auf Gold ist auch bei physisch besicherten Goldprodukten ablesbar. Deren gehaltene Goldmenge kletterte am gestrigen Dienstag auf das neue Rekordhoch von 2.551,859 Tonnen. Aus charttechnischer Sicht scheint der Goldpreis an der Marke von 1.770 Dollar förmlich zu kleben. Auf Dauer dürfte dies sicherlich nicht so bleiben. So lange an den Finanzmärkten keine Panik regiert, wo erfahrungsgemäß alles verkauft wird, dürfte die Tendenz weiter nach oben gerichtet sein.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 0,10 auf 1.766,30 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Suche nach dem Boden

Die Stimmung unter den Konsumenten verbesserte sich in den USA zwar stärker als erwartet, an den Energiemärkten hob dies die Laune der Akteure aber nur kurz. Grund: Das Angebot an Öl ist nach wie vor üppig. Darauf deutete zumindest der am Abend gemeldete Wochenbericht des American Petroleum Institute hin. So wurde mit plus 335.000 Barrel der dritte Anstieg in Folge gemeldet. Die skeptische Aussage des Präsidenten der Philadelphia Fed zur anstehenden quantitativen Lockerung der Fed tat ein Übriges, den Ölpreis auf Talfahrt zu schicken.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,57 auf 90,80 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,57 auf 109,88 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Weizen
Vor dem Gang ins Wochenende will sich das gelbe Edelmetall nicht von der Marke von 1.200 Dollar verabschieden. Diese wirkt weiterhin wie ein Magnet.
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,01
-0,39
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige