26.09.2012 08:10
Bewerten
 (10)

Gold: Diverse Notenbanken kaufen

Notenbanken greifen bei Gold weiter zu
Gold und Rohöl
Notenbanken generieren nicht nur über die angekündigten quantitativen Lockerungsmaßnahmen indirekt Käufe, sondern treten auch direkt als Goldkäufer in Erscheinung.
von Jörg Bernhard

Laut internationalem Währungsfonds fielen in diesem Zusammenhang vor allem die Notenbanken aus Russland, Südkorea, Kasachstan, Paraguay und der Türkei auf. Letztere griff bis Ende Juli besonders beherzt zu und erhöhte ihre Goldreserven um 44,7 auf 288,9 Tonnen. Seit 2009 treten die Währungshüter als Nettokäufer an den Märkten auf und bringen dadurch ihr Misstrauen gegenüber den Leitwährungen Dollar und Euro zum Ausdruck. Der Run auf Gold ist auch bei physisch besicherten Goldprodukten ablesbar. Deren gehaltene Goldmenge kletterte am gestrigen Dienstag auf das neue Rekordhoch von 2.551,859 Tonnen. Aus charttechnischer Sicht scheint der Goldpreis an der Marke von 1.770 Dollar förmlich zu kleben. Auf Dauer dürfte dies sicherlich nicht so bleiben. So lange an den Finanzmärkten keine Panik regiert, wo erfahrungsgemäß alles verkauft wird, dürfte die Tendenz weiter nach oben gerichtet sein.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 0,10 auf 1.766,30 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Suche nach dem Boden

Die Stimmung unter den Konsumenten verbesserte sich in den USA zwar stärker als erwartet, an den Energiemärkten hob dies die Laune der Akteure aber nur kurz. Grund: Das Angebot an Öl ist nach wie vor üppig. Darauf deutete zumindest der am Abend gemeldete Wochenbericht des American Petroleum Institute hin. So wurde mit plus 335.000 Barrel der dritte Anstieg in Folge gemeldet. Die skeptische Aussage des Präsidenten der Philadelphia Fed zur anstehenden quantitativen Lockerung der Fed tat ein Übriges, den Ölpreis auf Talfahrt zu schicken.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,57 auf 90,80 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,57 auf 109,88 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, Vitaly Korovin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle3
  • ?
Gold und Rohöl
Wichtige US-Konjunkturindikatoren könnten dem Goldpreis neue Impulse verleihen, falls diese nicht den Erwartungen der Finanzmärkte entsprechen sollten.
28.09.16
28.09.16
27.09.16
Gold Lower as Trump Presidency Seems Less Likely (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.321,08-0,88
-0,07
Kupferpreis4.800,8527,00
0,57
Ölpreis (WTI)47,071,08
2,35
Silber19,10-0,13
-0,65
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen161,500,25
0,16

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,57
-0,3
5g Goldbarren207,01
-0,3
10g Goldbarren401,69
-0,3
1 Uz Goldbarren1.213,82
-0,3
Krügerrand1.225,98
-0,3
Britannia1.236,16
-0,3
Maple Leaf1.225,98
-0,3
American Eagle1.236,16
-0,3
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.851,90
-0,04
1,01-1,03 ctE15.148,81
-0,04
1,01-1,03 ctF12.475,49
-0,04
1,01-1,03 ctG10.648,73
-0,04
1,01-1,03 ctH9.089,29
-0,04

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?