30.05.2012 08:14
Bewerten
 (6)

Gold: Dollarstärke bremst gelbes Edelmetall

Gold: Stabile Seitenlage
Gold und Rohöl
Am gestrigen Dienstag fiel der Euro auf das niedrigste Kursniveau seit Juli 2010 und bremste dadurch die Erholung bei Gold aus.
von Jörg Bernhard

Während sich der Bund-Future, das wichtigste deutsche Anleihen-Barometer, in Rekordlaune befindet, notiert das gelbe Edelmetall derzeit 20 Prozent unter seinem Rekordniveau. Die aktuelle Dollarstärke – die vor allem durch die Sorgen um den Euro ausgelöst wurde – macht Gold für viele Anleger unattraktiv. Dies gilt auch für Indien, wo die schwache Rupie die Nachfrage nach Gold empfindlich bremst. So rechnet zum Beispiel die Bombay Bullion Association für Mai mit einem Rückgang der Goldimporte auf nur noch 50 bis 60 Tonnen, nachdem im Vorjahr noch 102 Tonnen ins Land eingeführt wurden. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Inder von den Chinesen in diesem Jahr als weltgrößter Goldkonsument abgelöst werden ist damit relativ groß. Wichtige Bedingung hierfür: Das wirtschaftliche Wachstum Chinas erleidet keinen größeren Einbruch.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 0,20 auf 1.550,80 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: API-Daten am Abend

Der Ölpreis setzt seine Bodenbildungsphase weiterhin fort. Wegen des US-Feiertags am Montag erfolgt die Bekanntgabe des Wochenberichts des American Petroleum Institute einen Tag später, nämlich heute nach Börsenschluss. Der Bericht des US-Energieministeriums soll dann am Donnerstagnachmittag (17.00 Uhr) veröffentlicht werden. Mit Blick auf den heutigen Konjunkturkalender sollten Anleger aber vor allem den Index zur Stimmung in der europäischen Wirtschaft bzw. unter europäischen Konsumenten im Auge behalten. Beim letzten Update gab es mit einem Rückgang von 94,5 auf 92,8 Punkte eine eindeutig negative Überraschung.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) fiel der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,52 auf 90,24 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,44 auf 106,24 Dollar zurückging.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Vor dem Wochenende präsentiert sich der Goldpreis mit leicht erholten Notierungen. Aus charttechnischer Sicht wächst die Spannung.
30.01.15
Newcrest Rides a Gold Roller-Coaster (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.01.15
30.01.15
Gold Tarnishes as U.S. Economy Strengthens (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
29.01.15
29.01.15
28.01.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.283,6025,25
2,01
Kupferpreis5.496,0068,00
1,25
Ölpreis (WTI)47,693,11
6,98
Silber17,250,30
1,78
Super Benzin1,250,00
0,32
Weizen185,75-2,00
-1,07

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren46,52
0,0
5g Goldbarren199,17
0,0
10g Goldbarren387,48
0,0
1 Uz Goldbarren1.181,37
0,0
Krügerrand1.197,71
0,0
Britannia1.205,85
0,0
Maple Leaf1.194,34
0,0
American Eagle1.203,48
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?