28.11.2012 08:11
Bewerten
 (2)

Gold: Dollarstärke wirkt als Bremsfaktor

Gold und Rohöl
Die Kursgewinne beim Euro erwiesen sich trotzt der verhinderten Pleite Griechenlands nicht als nachhaltig. Der Goldpreis rutschte darauf hin etwas ab.
von Jörg Bernhard

Nachlassendes Kaufinteresse aus Indien bremste die vor dem Wochenende einsetzende Goldpreisrally aus. Am oberen Bollingerband prallte das gelbe Edelmetall ab und scheint sich nun wieder in tiefere Kursregionen zu orientieren. Am Nachmittag erfahren die Marktakteure, wie sich die deutsche Inflationsrate im November entwickelt hat. Im Oktober wurde mit zwei Prozent eine relativ moderate Teuerungsrate gemeldet. Noch scheint der enorme Anstieg der Geldmenge keine inflationäre Tendenz zu entwickeln.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 3,60 auf 1.738,70 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Weiter im Rückwärtsgang

Die Sorge der OECD, dass die Welt in eine Rezession rutschen könnte, verpasste dem Ölpreis am gestrigen Dienstag einen Dämpfer. Sollte in den USA die Fiskalklippe nicht erfolgreich umschifft werden oder die Eurokrise einen massiven Finanzschock auslösen, wäre eine globale Wirtschaftsschwäche kaum zu verhindern. Den Abschwung des Ölpreises konnten positive US-Konjunkturdaten nicht aufhalten. Sowohl der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter wie auch der vom Conference Board ermittelte Index zum Konsumentenvertrauen überraschten positiv. Beim Wochenbericht des American Petroleum Institute war am Dienstagabend ein Anstieg von 1,96 Millionen Barrel ausgewiesen worden.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,16 auf 87,02 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,11 auf 109,98 Dollar anzog.

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Relevant1
  • Alle5
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und RohölGold: Nach Fed-Protokoll schwächerWeil das gestern veröffentlichte Fed-Protokoll Hinweise auf früher als bislang erwartete Zinserhöhungen lieferte, tendierte der Goldpreis schwächer.
20.08.14
19.08.14
Gold: Warten auf die Fed (finanzen.net)
19.08.14
Gold-Wochenausblick (finanzen.net)
18.08.14
Gold and Silver are Down --- But Palladium's at a 13-Year High (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.280,25-10,55
-0,82
Kupfer6.921,6523,00
0,33
Ölpreis (WTI)93,21-0,22
-0,24
Silber19,38-0,10
-0,51
Super Benzin1,50-0,00
-0,27
Weizen171,25-1,25
-0,72

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,55
-0,7
5g Goldbarren168,33
-0,8
10g Goldbarren326,31
-0,8
1 Uz Goldbarren998,12
-0,8
Krügerrand1.013,73
-0,8
Britannia1.021,87
-0,8
Maple Leaf1.010,72
-0,8
American Eagle1.019,86
-0,8
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Fed: Zinserhöhungen könnten früher kommen als erwartet -- Überraschender Umsatzanstieg bei Hewlett-Packard -- Infineon kauft Rectifier für 3 Milliarden Dollar

RTL senkt Ausblick. GEA will mit neuer Struktur deutlich sparen. US-Medien: Rekordstrafe für Bank of America wird Donnerstag verkündet. Bewaffneter Hamas-Arm warnt ausländische Airlines vor Tel Aviv. Borussia Dortmund kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an. Air Berlin schafft Quartals-Nettogewinn.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige