02.08.2012 18:00
Bewerten
 (23)

Gold: EZB enttäuscht Goldinvestoren

Gold: Wegen EZB im Rückwärtsgang
Gold und Rohöl
Auf die Bekanntgabe des EZB-Sitzungsergebnisses reagierte der Goldpreis etwas verspätet mit leicht schwächeren Notierungen.
von Jörg Bernhard

Dabei wirkte sich vor allem die markante Dollarstärke auf das gelbe Edelmetall negativ aus. Weil das Statement der EZB keine konkreten Maßnahmen beinhaltete, ging es mit den Aktienmärkten steil und Gold leicht bergab. Aus psychologischer Sicht belastete vor allem der Absacker unter die Marke von 1.600 Dollar. Die Chancen auf ein Überwinden der charttechnischen Hürden bei 1.630 Dollar sind durch die jüngsten Beschlüsse bzw. Nicht-Beschlüsse von EZB und Fed erst einmal vom Tisch. Neue Hoffnung könnte aufkeimen, falls der für morgen angekündigte Juli-Arbeitsmarktbericht schlechter als erwartet ausfallen sollte. Die am Nachmittag veröffentlichten Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe waren etwas besser als prognostiziert. Statt der erwarteten 370.000 gab es 365.000 neue Arbeitslose zu beklagen.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 17.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 14,50 auf 1.592,80 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: EZB belastet US-Sorte WTI

Nach den Meldungen von der EZB und vom US-Arbeitsmarkt tendierte der Ölpreis in deutlich tiefere Kursregionen. Vor dem Gang ins Wochenende dürften die Akteure an den Energiemärkten nun den Juli-Bericht vom US-Arbeitsmarkt (Freitagnachmittag) mit Spannung erwarten. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll die Arbeitslosenrate – wie im Juni – bei 8,2 Prozent gelegen haben. Die Zahl neu geschaffener Stellen soll von 80.000 auf 100.000 gestiegen sein.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit uneinheitlichen Notierungen. Bis gegen 17.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,13 auf 87,78 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,38 auf 106,34 Dollar anzog.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle5
  • ?
Gold und Rohöl
Trotz des überraschend deutlich ausgefallenen "Nein" der Griechen zur Sparpolitik, gab es beim Goldpreis keine sonderlich auffallende Kursbewegung nach oben.
06:59 Uhr
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Drifts Higher on Greek Default but Gains May Be Brief (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.163,85-5,05
-0,43
Kupferpreis5.570,00-184,00
-3,20
Ölpreis (WTI)54,71-0,81
-1,46
Silber15,59-0,12
-0,73
Super Benzin1,460,00
0,21
Weizen201,50-2,75
-1,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,81
-1,0
5g Goldbarren185,37
-1,1
10g Goldbarren357,10
-1,1
1 Uz Goldbarren1.090,24
-1,1
Krügerrand1.103,52
-1,1
Britannia1.113,70
-1,1
Maple Leaf1.100,34
-1,1
American Eagle1.111,51
-1,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit Verlust -- Griechischer Finanzminister Varoufakis tritt zurück -- Euklidis Tsakalotos könnte neuer griechischer Finanzminister werden -- EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen

Klares Nein der Griechen zu Sparvorgaben der Gläubiger. ifo-Präsident Sinn rät zur raschen Einführung der Drachme. EU-Gipfelchef bestätigt: Euro-Gipfel am Dienstag. Tsipras will Verhandlungen über Umstrukturierung der Schulden. Griechischer Oppositionsführer Samaras erklärt Rücktritt.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?