12.03.2013 08:10
Bewerten
 (24)

Gold: Entwarnung von der Inflationsfront

Gold: Entwarnung von der Inflationsfront
Gold und Rohöl
Die revidierte deutsche Inflationsrate brachte es erneut an den Tag: Hier zu Lande stellt die aktuelle Teuerungsrate derzeit noch kein Problem dar - die Betonung liegt auf noch.
von Jörg Bernhard

Mit 1,5 Prozent gab es gegenüber dem vor vier Wochen veröffentlichten Update keine Abweichung. Die Europäische Notenbank wird dies mit Freude zur Kenntnis nehmen, schließlich befindet man sich damit deutlich unter dem Zielwert von zwei Prozent. Am Freitag erfahren die Investoren, wie sich die Preise innerhalb Europas entwickelt haben. Für Januar wurde hier ein Wert von zwei Prozent gemeldet. Vor diesem Hintergrund mag man die ultralockere Geldpolitik relativ relaxt sehen. Bei der jüngsten Notenbank-Sitzung blieben die Leitzinsen zwar unverändert, einige Experten hielten jedoch eine Absenkung um 25 Basispunkte für möglich. Die Inflationsrate würde dies sicherlich "hergeben".
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 2,90 auf 1.580,90 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Erholung gerät ins Stocken

An den Energiemärkten ist derzeit relativ wenig los. Ab morgen könnte sich dies allerdings wieder ändern. Dann stehen nämlich die US-Einzelhandelsumsätze für Februar zur Bekanntgabe an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten wird gegenüber dem Vormonat mit einem leichten Plus in Höhe von 0,5 Prozent gerechnet. Später am Nachmittag dürfte dann der Wochenbericht des US-Energieministeriums für ein hohes Maß an Aufmerksamkeit sorgen. Dank des Booms bei Schiefer-Rohöl ist von Mangel keine Spur. Trotz höherer Qualität kostet die US-Sorte WTI nach wie vor deutlich weniger als die Nordseemarke Brent. Derzeit beläuft sich der Discount auf 18,12 Dollar bzw. 16,5 Prozent.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,36 auf 91,70 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,40 auf 109,82 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Juri / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies unter den großen Goldspekulanten einen kräftig gestiegenen Optimismus aus.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,00
-0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige