26.10.2012 15:10
Bewerten
 (2)

Gold: Erneuter Test der 1.700-Dollar-Marke

Gold: Erneuter Test der 1.700-Dollar-Marke
Gold und Rohöl
Trotz erheblicher Kapitalzuflüsse in physisch besicherte Goldprodukte erlitt der Goldpreis einen neuerlichen Rückschlag in die Kursregion von 1.700 Dollar.
von Jörg Bernhard

Die Dollarstärke verdarb den Optimisten am Freitag allerdings die Laune und zog den Preis für das gelbe Edelmetall im Tief bis auf 1.701,40 Dollar nach unten. Noch am Vortag war laut einer Datenerhebung der Nachrichtenagentur Bloomberg ein Anstieg der gehaltenen Goldmenge bei ETFs auf ein Rekordniveau von 2.584,50 Tonnen gemeldet worden. Von Bloomberg befragte Analysten sind hinsichtlich Gold für die kommende Woche dennoch ausgesprochen optimistisch gestimmt. Von 26 Befragten erwarten mehr als 53 Prozent steigende Notierungen, während 35 Prozent nachgebende Goldpreise für wahrscheinlicher halten.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 0,90 auf 1.712,10 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: BIP-Zahlen überraschen positiv

Die am Nachmittag veröffentlichten BIP-Zahlen zum dritten Quartal fielen besser als erwartet aus. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten war ein Wachstum gegenüber dem Vorquartal in Höhe von 1,9 Prozent erwartet worden, tatsächlich lag die Rate bei 2,0 Prozent. Der Ölpreis reagierte darauf mit anziehenden Notierungen. Derzeit sieht es jedoch weiterhin danach aus, dass beide Ölsorten den zweiten Wochenverlust in Folge hinnehmen müssen. Wirtschaftliche Schwäche in Kombination mit einem deutlichen Überangebot lassen geopolitische Risiken in den Hintergrund treten.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,13 auf 86,18 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,21 auf 108,70 Dollar anzog.

Bildquellen: Sebastian Duda / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle3
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
In Investmentbanksparte
Die Deutsche Bank fährt ihren Handel mit physischen Edelmetallen zurück. Das Geschäft hatte zuletzt schwächere Renditen abgeworfen.
26.11.14
Wells Fargo: Move Away From Gold and Silver (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.11.14
25.11.14
Gold Rebound Fights to Break Above $1,200 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
Gold Shuffles Between Conflicting Data (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.185,50-8,75
-0,73
Kupferpreis6.549,50-28,75
-0,44
Ölpreis (WTI)69,08-4,44
-6,04
Silber16,10-0,18
-1,12
Super Benzin1,41-0,00
-0,14
Weizen180,50-2,00
-1,10

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,15
-0,3
5g Goldbarren166,32
-0,4
10g Goldbarren322,32
-0,4
1 Uz Goldbarren985,67
-0,4
Krügerrand1.001,25
-0,4
Britannia1.009,40
-0,4
Maple Leaf998,27
-0,4
American Eagle1.007,42
-0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige