20.12.2012 15:12

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Erneuter markanter Absacker


Obwohl der Dollarindex, der die US-Währung mit sechs anderen wichtigen Währungen vergleicht, am gestrigen Mittwoch seinen tiefsten Stand seit drei Monaten markierte, konnte Gold davon nicht profitieren.

von Jörg Bernhard

Das gelbe Edelmetall fiel am Dienstag auf den niedrigsten Stand seit über dreieinhalb Monaten. Der zunehmende Risikoappetit wirkte sich vor allem bei Aktien positiv aus. Aufgrund des anstehenden Feiertagshandels wächst nun die Gefahr eines größeren Kursausschlags, da in umsatzschwachen Zeiten größere Orders schnell zu einer heftigen Kursreaktion führen können.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 12,90 auf 1.654,80 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Widerstände wachsen

Nach dem jüngsten Zweiwochenhoch lässt die Aufwärtsdynamik des Ölpreises spürbar nach. Außerdem gelangen die beiden wichtigsten Ölsorten Brent und WTI in signifikante Widerstandszonen. Bearishe Signale kommen derzeit aber auch aus der US-Politik, wo es beim Suchen nach einem Kompromiss im US-Haushaltsstreit wieder einen Rückschlag gab. Eine Ölknappheit herrscht derzeit jedoch nicht. So übertreffen zum Beispiel in den USA die gelagerten Ölmengen den Durchschnittswert der vergangenen fünf Jahre um rund 15 Prozent. Die heutige Flut an Konjunkturdaten wirkte sich bislang eher negativ aus. Bei den endgültigen Zahlen zum BIP-Wachstum (USA) im dritten Quartal gab es mit der Revision von 2,8 auf 3,1 Prozent eine positive Überraschung. Die Zahl der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe fiel mit 361.000 hingegen etwas schlechter als erwartet aus. Als nächstes dürften sich die Investoren für zwei andere Konjunkturtermine interessieren: die Novemberverkäufe existierender US-Eigenheime sowie den Konjunkturausblick der Philadelphia Fed (beide 16.00 Uhr).
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,55 auf 89,43 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,45 auf 109,91 Dollar zurückfiel.

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

herbertgoergens schrieb:
21.12.2012 00:39:48

Die Amis versuchen ALLES um billiges Gold zu kriegen. Genau ab Börsenbeginn wieder tonnenweise Leerverkäufe und die Verluste in US-Dollar werden einfach nachgedruckt. Bei Ebay wechselt heute Abend die Unze für fast 1600 EUR den Besitzer - und DAS im Bieterverfahren! Also alles im grünen Bereich...

kalwin schrieb:
21.12.2012 00:26:15

Ach bin ich froh, dass ich den hervorragenden Prognosen von Herrn Bernhard gefolgt bin und mein Gold bei 1800 verkauft habe. Nun bin ich ein reicher Mann und kann billig einsteigen.
Danke, danke, danke, danke......
Erst mal einen Absckaer und dann ins Bett.......

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.284,758,75
0,69
Ölpreis (Brent)108,91-0,39
-0,36
Ölpreis (WTI)101,800,14
0,14

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,208,20
0,64
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,800,14
0,14
Silber19,440,03
0,16
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,25-3,25
-1,49

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,30
-0,1
5g Goldbarren162,07
-0,1
10g Goldbarren313,89
-0,1
1 Uz Goldbarren959,44
-0,1
Krügerrand974,97
-0,1
Britannia983,11
-0,1
Maple Leaf971,02
-0,1
American Eagle981,18
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige