20.12.2012 15:12
Bewerten
 (12)

Gold: Erneuter markanter Absacker

Gold und Rohöl
Obwohl der Dollarindex, der die US-Währung mit sechs anderen wichtigen Währungen vergleicht, am gestrigen Mittwoch seinen tiefsten Stand seit drei Monaten markierte, konnte Gold davon nicht profitieren.
von Jörg Bernhard

Das gelbe Edelmetall fiel am Dienstag auf den niedrigsten Stand seit über dreieinhalb Monaten. Der zunehmende Risikoappetit wirkte sich vor allem bei Aktien positiv aus. Aufgrund des anstehenden Feiertagshandels wächst nun die Gefahr eines größeren Kursausschlags, da in umsatzschwachen Zeiten größere Orders schnell zu einer heftigen Kursreaktion führen können.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 12,90 auf 1.654,80 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Widerstände wachsen

Nach dem jüngsten Zweiwochenhoch lässt die Aufwärtsdynamik des Ölpreises spürbar nach. Außerdem gelangen die beiden wichtigsten Ölsorten Brent und WTI in signifikante Widerstandszonen. Bearishe Signale kommen derzeit aber auch aus der US-Politik, wo es beim Suchen nach einem Kompromiss im US-Haushaltsstreit wieder einen Rückschlag gab. Eine Ölknappheit herrscht derzeit jedoch nicht. So übertreffen zum Beispiel in den USA die gelagerten Ölmengen den Durchschnittswert der vergangenen fünf Jahre um rund 15 Prozent. Die heutige Flut an Konjunkturdaten wirkte sich bislang eher negativ aus. Bei den endgültigen Zahlen zum BIP-Wachstum (USA) im dritten Quartal gab es mit der Revision von 2,8 auf 3,1 Prozent eine positive Überraschung. Die Zahl der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe fiel mit 361.000 hingegen etwas schlechter als erwartet aus. Als nächstes dürften sich die Investoren für zwei andere Konjunkturtermine interessieren: die Novemberverkäufe existierender US-Eigenheime sowie den Konjunkturausblick der Philadelphia Fed (beide 16.00 Uhr).
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,55 auf 89,43 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,45 auf 109,91 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: iStock/t_kimura
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant3
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Gold bleibt bei Anlegern weiterhin "out". Griechenland hin, Griechenland her - zumindest an den Goldmärkten reagierten die Akteure bislang relativ unaufgeregt.
06:59 Uhr
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.168,68-0,23
-0,02
Kupferpreis5.569,00-185,00
-3,22
Ölpreis (WTI)52,86-2,66
-4,79
Silber15,68-0,02
-0,10
Super Benzin1,460,00
0,21
Weizen204,500,25
0,12

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,97
-0,6
5g Goldbarren186,18
-0,7
10g Goldbarren358,70
-0,7
1 Uz Goldbarren1.095,21
-0,7
Krügerrand1.108,49
-0,7
Britannia1.118,67
-0,7
Maple Leaf1.105,30
-0,7
American Eagle1.116,47
-0,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?