08.05.2012 08:17
Bewerten
 (4)

Gold: Es bleibt spannend

Gold: Ruhiger Handel
Gold und Rohöl
Beim gelben Edelmetall steigt die Spannung – vor allem aus charttechnischer Sicht. Ein Test wichtiger Unterstützungszonen steht an.
von Jörg Bernhard

Von der wachsenden Skepsis, dass die Europäer ihre Schuldenkrise in den Griff bekommen werden, profitierte Gold keineswegs. Es rutschte zum Wochenauftakt um 0,3 Prozent ab, wobei europäische Goldfans dank des starken Dollars sogar ein Tagesplus von 0,3 Prozent einfahren konnten. In China erfreut sich Gold dennoch einer wachsenden Beliebtheit. Importe von Hongkong in Richtung Festland haben sich im ersten Quartal 2012 auf 135,53 Tonnen mehr als versechsfacht. Allein im März stiegen die Goldimporte gegenüber dem Vormonat um 59 Prozent an. Damit dürften die Chinesen in diesem Jahr Indien als weltgrößten Goldnachfrager ablösen.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 1,20 auf 1.637,90 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Gedrückte Stimmung

An den Energiemärkten herrscht weiterhin eine relativ miese Stimmung. Daran konnte auch die am gestrigen Montag gemeldete – besser als erwartet ausgefallene deutsche Industrieproduktion – nichts ändern. Als nächstes dürften sich die Investoren nun für die Handelsbilanzen aus China und Deutschland interessieren. Experten rechnen mit einem Anstieg des chinesischen Handelsbilanzüberschusses von 5,4 (März) auf 9,4 Milliarden Dollar. In den kommenden Tagen stehen zudem die Monatsberichte von EIA, Opec und IEA zur Bekanntgabe an. Alles andere als eine Kürzung der Nachfrageprognosen wäre eine große Überraschung.

Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit uneinheitlichen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,16 auf 97,78 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,42 auf 113,58 Dollar anzog.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Erdgas
Gold wird derzeit trotz ungelöster Griechenland-Frage und trotz des anstehenden Referendums am Wochenende von den Investoren eher vernachlässigt.
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Drifts Higher on Greek Default but Gains May Be Brief (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.168,90-3,20
-0,27
Kupferpreis5.754,00-37,00
-0,64
Ölpreis (WTI)55,52-1,01
-1,79
Silber15,70-0,01
-0,09
Super Benzin1,450,00
0,28
Weizen204,25-0,50
-0,24

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,82
0,0
5g Goldbarren185,39
0,0
10g Goldbarren357,14
0,0
1 Uz Goldbarren1.090,35
0,0
Krügerrand1.103,63
0,0
Britannia1.113,81
0,0
Maple Leaf1.100,45
0,0
American Eagle1.111,63
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?