05.09.2013 07:42

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Fed macht mehr Angst als Syrien



Gold: Fed macht mehr Angst als Syrien
Starke US-Konjunkturdaten haben den Goldpreis zur Wochenmitte belastet und die Sorgen um Syrien in den Hintergrund treten lassen.

von Jörg Bernhard

Am Nachmittag könnten die Investoren angesichts der anstehenden Bekanntgabe weiterer Indikatoren vom US-Arbeitsmarkt klarer sehen. Die US-Notenbank Fed betrachtet nämlich dessen Entwicklung als wichtige Entscheidungsgrundlage für das eigene Handeln. Fünf Termine haben einen direkten Bezug zum Arbeitsmarkt. Besonders aufmerksam dürften die Akteure an den Finanzmärkten den ADP-Monatsbericht, die Quartalsbericht zur Entwicklung von Produktivität und Lohnkosten sowie die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe verfolgen. Letztere sollen laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten von 331.000 auf 330.000 Anträge marginal gefallen sein. In Europa dürfte ein anderes Event die Gemüter bewegen: die Notenbanksitzung der EZB. Steigende Zinsen machen den Währungshütern zunehmend Sorgen und gelten auch für das gelbe Edelmetall als Hemmschuh für eine positive Performance, schließlich bietet Gold weder Zins noch Dividenden. Höhere Opportunitätskosten werden an den Goldmärkten daher als Belastungsfaktor interpretiert.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 4,60 auf 1.385, 04 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Wenig Bewegung nach Absacker

Obwohl in Syrien die Wahrscheinlichkeit für eine militärische Strafaktion der USA wieder gestiegen ist und sich der Ton zwischen den USA und Russland verschärft hat, zeigte sich der Ölpreis davon wenig beeindruckt. Der vom American Petroleum Institute gemeldete stärker als erwartete Rückgang der gelagerten Ölmengen half dem fossilen Energieträger ebenfalls nicht in höhere Preisregionen. Um 17.00 Uhr steht der Wochenbericht der US-Energiebehörde EIA zur Bekanntgabe an. Vielleicht kommt dann wieder etwas Bewegung in die Ölmärkte.

Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,21 auf 107,44 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,18 auf 115,09 Dollar anzog.

Bildquellen: Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

AnlegerXXS schrieb:
05.09.2013 09:10:58

Wenn die FED auf die Bremse geht und sich der Kapitalfluss wieder in Richtung USA dreht, dann gehen die Schwellenländer und die PIGS durch die Frontscheibe. Dann wird es spannend...

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.300,10-0,70
-0,05
Ölpreis (Brent)109,910,31
0,28
Ölpreis (WTI)103,690,61
0,59

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.300,35-0,45
-0,03
Kupfer6.599,85-27,65
-0,42
Ölpreis (WTI)103,690,61
0,59
Silber19,660,00
0,01
Super Benzin1,500,01
0,34
Weizen217,75-3,50
-1,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,68
-0,2
5g Goldbarren163,95
-0,3
10g Goldbarren317,63
-0,3
1 Uz Goldbarren971,08
-0,3
Krügerrand986,64
-0,3
Britannia994,78
-0,3
Maple Leaf982,67
-0,3
American Eagle992,83
-0,3
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen

Anzeige